Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Zwei Siegerpokale blieben in Dresden

Eiskunstlauf Zwei Siegerpokale blieben in Dresden

Beim 24. Zwingerpokal gab es einige gute Ergebnisse für den gastgebenden Dresdner Eislauf-Club (DEC). So belegten Tina Helleken in der Juniorenklasse und Ekaterina Nevezhina in der Jugend jeweils den ersten Platz. Laura Weigmann wurde in der Jugend Vierte.

In der Energieverbund-Arena fand der 24. Zwingerpokal statt.

Quelle: Archiv

Dresden. Draußen brannte die Sonne unerbittlich und die Temperaturen stiegen auf über 30 Grad, doch in der Energieverbund-Arena war es angenehm kühl und das Eis bestens präpariert. So konnten die Eiskunstlauf-Talente bei der 24. Auflage des Zwingerpokals am vergangenen Wochenende wie geplant in die neue Saison starten. Rund 150 Einzelläufer, fünf Tanzpaare, ein Sportpaar und zwei Synchronteams nutzten die Gelegenheit, um ihre Frühform zu testen.

Für den gastgebenden Dresdner Eislauf-Club (DEC) gab es dabei einige gute Ergebnisse. Zweimal konnten Lokalmatadoren sogar einen Siegerpokal mit nach Hause nehmen. Bei den Juniorinnen setzte sich Tina Helleken in einem gut besetzten Wettkampf mit zwei fehlerfreien Programmteilen durch und gewann die Konkurrenz mit 136,7 Punkten vor der Berlinerin Jennifer Schmidt (123,22) und Kristina Isaev aus Mannheim (121,76). In der Kür überzeugte die 17-Jährige unter anderem mit drei Dreifachsprüngen und ihrem eleganten Laufstil. Damit sicherte sich Helleken das Recht, bei einem Junioren-Grand-Prix für die Deutsche Eislauf-Union (DEU) starten zu dürfen.

In der Jugendklasse feierte der DEC ebenfalls einen Sieg, denn Ekaterina Nevezhina gewann den Wettbewerb mit acht Punkten Vorsprung. Insbesondere mit ihrer Kür konnte sie die Kampfrichter überzeugen und sich von der Konkurrenz aus Berlin, Thüringen und dem übrigen Sachsen absetzen. Am Ende hatte Nevezhina 103,6 Punkte auf ihrem Konto und verwies Sophie Estelle Muth (Chemnitz/95,64) und Audrey Scharpff (Berlin/95,00) auf die Plätze. Ihre Dresdner Vereinskameradin Laura Weigmann (94,77) verpasste das Podest nur denkbar knapp, denn in der Kür lief es für sie nicht optimal. Nach dem Kurzprogramm hatte sie hinter der führenden Nevezhina noch auf dem zweiten Platz gelegen.

Eine vordere Platzierung gab es zudem für Beatrice Grube, die in der Altersklasse 9 an den Start ging. Die junge DEC-Läuferin (25,66 Punkte) beendete die Konkurrenz auf dem vierten Platz. Sie musste nur der Berlinerin Pauline Cäcilia Rademacher (26,64), der Chemnitzerin Kira Thurner (26,33) und deren Vereinskameradin Rebecca Breest (25,84) den Vortritt lassen.

Bei den Junioren kam Kurt Maximilian Grohmann nach einer missglückten Kür auf Platz fünf. Allerdings starteten in dieser Klasse nur sechs Läufer, denn der männliche Nachwuchs ist nach wie vor in Deutschland rar. Hans-Alfons Vogel von der USG Chemnitz musste in der Jugendklasse sogar ganz ohne Konkurrenz antreten.

Von Maneula Lehmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr