Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Zwei Heimspiele für SG Gittersee

Badminton Zwei Heimspiele für SG Gittersee

In der Badminton-Regionalliga Südost geht es am Wochenende zum vorletzten Mal in der Saison 2015/16 um Punkte. Die Ausgangspositionen der beiden Dresdner Drittligisten sind vorm Endspurt sehr unterschiedlich. Der TSV Dresden nimmt den dritten Tabellenplatz ein.

Voriger Artikel
Volleyballer des VC Dresden gastieren in Gotha
Nächster Artikel
Blasewitzer Damen in der Oberliga gefordert


Dresden. In der Badminton-Regionalliga Südost geht es am Wochenende zum vorletzten Mal in der Saison 2015/16 um Punkte. Die Ausgangspositionen der beiden Dresdner Drittligisten sind vorm Endspurt sehr unterschiedlich. Der TSV Dresden nimmt den dritten Tabellenplatz ein und hat sehr gute Chancen sich wie in der vorigen Saison auch diesmal für die Relegationsrunde zum Aufstieg in die 2. Bundesliga zu qualifizieren. Die SG Gittersee ist hingegen abgeschlagenes Schlusslicht. Die Truppe um Tom Wendt steht nur deshalb nicht als direkter Absteiger fest, weil der langjährige sächsische Badminton-Krösus Robur Zittau seine Mannschaft aus der Regionalliga zurückgezogen hat. Doch sie muss in die Relegation.

Erst einmal bestreitet die SG Gittersee in der Halle des Gymnasiums Cotta (Cossebauder Straße) ihre letzten beiden Heimspiele und will wenigstens noch einen Sieg landen. Der könnte am Sonntag ab 10 Uhr gegen den Tabellenfünften 1. BV Bamberg eher zu erringen sein als am Sonnabend 16 Uhr gegen den TV Unterdürrbach. Der nimmt den zweiten Platz ein und ist heißer Anwärter für die Zweitligarelegation. Immerhin gibt es von den Gitterseern positive Signale, was das Personal angeht. Der Routinier Martin Höppner hat seine Verletzung auskuriert. Die 17-jährige Nachwuchshoffnung Ludwig Bram hat sich mit drei Titelgewinnen bei den jüngsten sächsischen Junioren-Meisterschaften in Zittau ebenfalls für einen Einsatz empfohlen. Für den TSV Dresden steht auswärts schon am Sonnabend das Schlüsselspiel für den Einzug in die Relegationsrunde zur 2, Bundesliga auf dem Programm, denn da ist der Tabellenvierte ESV Flügelrad Nürnberg der Gegner. Die Dresdner bleiben in Franken und treffen am Sonntag noch auf den Spitzenreiter TV Marktheidenfeld.

Von rb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr