Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zum 66. Mal „Rund um den Windberg“

Laufsport Zum 66. Mal „Rund um den Windberg“

„Mit 66 Jahren, da ist noch lang nicht Schluss …“, heißt es in einem Lied von Udo Jürgens, das zumindest die etwas älteren unter den Laufsportfreunden kennen werden. Unter diesem Motto steht auch der diesjährige Windberglauf, der am 6. November seine 66. Auflage erlebt.

Der traditionsreiche Windberglauf erlebt am Sonntag seine 66. Auflage

Quelle: Archiv

Freital. „Mit 66 Jahren, da ist noch lang nicht Schluss …“, heißt es in einem Lied von Udo Jürgens, das zumindest die etwas älteren unter den Laufsportfreunden kennen werden. Unter diesem Motto steht auch der diesjährige Windberglauf, der am 6. November seine 66. Auflage erlebt.

Ganze Läufergenerationen haben sich der Herausforderung der nicht ganz einfachen Strecke gestellt. Die akribische Auflistung verzeichnet 25 191 Finisher in 65 Jahren. Die meisten gingen mit ihrer ganz persönlichen Zielstellung an den Start: eine möglichst gute Platzierung, eine bessere Zeit als im Vorjahr, den buntgefärbten Herbstwald genießen oder einfach nur den inneren Schweinehund überwinden. Einige von ihnen haben aber auch Titel und Medaillen auf den Laufbahnen dieser Welt gefeiert, etwa Hagen Melzer (Europameister und Vizeweltmeister über 3000  m Hindernis), Jörg Peter (von 1988 bis 2015 deutscher Rekordhalter im Marathonlauf), Olaf Beyer (Europameister über 800 m) und Jürgen Haase (zweifacher Europameister über 10 000 m).

In diesem Jahr hoffen die Organisatoren von der SG Lokomotive Hainsberg auf rund 400 Teilnehmer. Dabei hält die Veranstaltung für jedes Alter und Leistungsniveau das passende Angebot bereit. Im Hauptlauf der Männer (Startzeit 12.10 Uhr) dürfte es erneut zum Duell zwischen dem Tschechen Jan Kreysinger, Windberglauf-Sieger der vergangenen beiden Jahre, und Marc Schulze vom Citylaufverein Dresden kommen, der den Windberglauf 2010 und 2013 für sich entscheiden konnte. Seine derzeit gute Form stellte der Dresdner unter Beweis, als er die 10-km-Strecke innerhalb des Dresden-Marathons in schnellen 31:21 Min. zurücklegte.

Besonders große Teilnehmerfelder sind bei den zehn- bis fünfzehnjährigen Mädchen und Jungen zu erwarten. In diesen Altersklassen geht es um die Regionalmeistertitel im Crosslauf. Weiterhin ist der Lauf Bestandteil der Stadtranglistenserie Dresden-Radebeul, hier können zum vorletzten Mal in diesem Jahr Punkte gesammelt werden, bevor es am 4. Dezember zum „Saison-Halali“ beim Nikolauslauf im Dresdner Blüherpark kommt. Alle Informationen zum Lauf sind auf der Internetseite www.windberglauf.de abrufbar, über die bis Mittwochabend (24 Uhr) auch die Anmeldung erfolgen kann. Nachmeldungen am Start sind möglich, jedoch mit einer erhöhten Startgebühr verbunden.

Von Carsten Ender

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr