Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zlatko Dedic will mit Dynamo Dresden an alte Zeiten anknüpfen

Zlatko Dedic will mit Dynamo Dresden an alte Zeiten anknüpfen

"Es war ein Gefühl, als wenn ich nicht weggewesen wäre." Zlatko Dedic kam gestern Mittag nach dem ersten Training bestens gelaunt aus der Dynamo-Kabine. Gerade hatte der Rückkehrer sein erstes Training mit den Schwarz-Gelben absolviert.

Voriger Artikel
Handballpost: Das Magazin für Fans und Vereine aus Sachsen - aktuelle Ausgabe im Handel
Nächster Artikel
Dynamo Dresdens A-Jugend will im Glücksgas-Stadion mit aller Macht in die Bundesliga

Zlatko Dedic ist zurück im Glücksgas-Stadion und wird bei den Spieklen auch wieder mit der gewohnten Rückennummer 22 auflaufen.

Quelle: Frank Dehlis

Sein strahlender Blick wirkte ehrlich, als er gestand: "Ich freue mich sehr, alte Kollegen wiederzusehen und neue kennenzulernen."

Zwar hatte der slowenische Nationalstürmer, dessen Vertrag beim Ligakontrahenten VfL Bochum ausgelaufen war, noch andere Angebote, doch allzu lange musste der 28-Jährige nicht überlegen, bevor er bei Dynamo unterschrieb: "Von allen Möglichkeiten war diese die beste." Er kenne viele Spieler, die Fans, die Atmosphäre im Stadion und habe neben den Unterredungen mit Sportchef Steffen Menze auch ein gutes Gespräch mit Pacult gehabt. "Ich bin mit allem, was wir besprochen haben, zufrieden", so Dedic. Dass er nach seiner Entscheidung pro Dynamo viel Zuspruch erhielt, bestätigte ihn, richtig gehandelt zu haben: "Ich habe viele SMS bekommen, das war ein super Gefühl."

Groß ist die Freude besonders bei seinem alten und neuen Sturmpartner Mickaël Poté, der mit Dedic gemeinsam in der Saison 2011/12 stolze 25 Treffer erzielt hatte, in der vergangenen Saison ohne Dedic lange den Alleinunterhalter im Angriff mimen musste: "Ich denke, das ist gut für mich und die Mannschaft." Poté ist sich sicher, dass die alten Automatismen im Zusammenspiel wieder greifen. Auch Dedic, der als Bochumer Leihgabe 2011/12 mit 13 Toren treffsicherster Dynamo-Schütze war, glaubt: "Wir sind zwar ein wenig verschieden, doch wir passen sehr gut zusammen."

Dedic möchte nach dem wegen Verpflichtungen mit der Nationalmannschaft später angetretenen Urlaub schnell wieder richtig fit werden. "Ich habe die letzten zweieinhalb Wochen genutzt, um mich zu erholen. Das ist auch wichtig. Die letzten Tage habe ich ein kleines Programm gemacht, mit dem Trainer gesprochen. Natürlich bin ich nicht hundertprozentig fit, aber das ist im Moment keiner." Er werde sich jetzt im Training voll reinhängen: "Wir haben noch genug Zeit, dass ich bis zum ersten Spiel in Topform komme. Dann will ich es so machen, wie ich es hier schon einmal gemacht habe, und noch besser."

Dedic betonte aber, dass er allein oder mit Poté keine Wunderdinge vollbringen könne: "Ein, zwei, drei Spieler können nicht viel machen - die ganze Mannschaft muss funktionieren. Ich hoffe, dass ich ihr mit meiner Qualität und meinem Willen helfen kann."

In die alte Wohnung wird er aber nicht einziehen: "Dieses Mal bin ich länger da, nicht nur zehn Monate. Außerdem sind wir mehr geworden - wir brauchen mehr Platz." Nach Tochter Sara (4 Jahre) brachte Ehefrau Melissa in der Zwischenzeit noch einen Sohn zur Welt: Alan ist acht Monate alt. Privat läuft es also bestens, fehlen nur noch die Tore zum vollendeten Glück.

Dynamo hat zwei weitere Testspiele vereinbart. Am 3. Juli geht es in Neustadt/Sachsen gegen den SSV Neustadt, am 13. Juli auf der Rückfahrt vom Trainingslager in Weiden in der Oberpfalz gegen Zweitliga-Absteiger Jahn Regensburg.

Die Mitgliederversammlung für das Geschäftsjahr 2012/2013 findet am Sonnabend, dem 16 November 2013, in der Margon-Arena statt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 28.06.2013

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr