Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
"Wir sind die totalen Underdogs" – Loose hofft im DFB-Pokal auf eine Überraschung

"Wir sind die totalen Underdogs" – Loose hofft im DFB-Pokal auf eine Überraschung

Die Rollenverteilung vor dem Dresdner Erstrundenduell im DFB-Pokal ist glasklar: Alles andere als ein Sieg von Vizemeister Bayer Leverkusen beim Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden (Anpfiff 15.30 Uhr) wäre eine faustdicke Überraschung.

Voriger Artikel
Pokalhit gegen Bayer Leverkusen: Dynamo Dresden plagen Personalsorgen
Nächster Artikel
DFB-Pokal: Dynamo Dresden gelingt gegen Bayer Leverkusen die Sensation

Dynamo-Trainer Loose zeigt sich vor dem Pokalspiel kämpferisch.

Quelle: dpa

Beim staatlichen Wettanbieter Oddset gäbe es bei einem Einsatz von 1 Euro gerademal 1,35 Euro für einen Leverkusener Sieg, bei einem Dynamo-Erfolg bekäme der mutige Tipper dagegen 5,50 Euro zurück.

Nationalspieler en masse hier, Minikader da - größer könnten die Unterschiede zwischen beiden Klubs nicht sein. Dynamo-Trainer Ralf Loose weiß, dass es bei Bayer Spieler gibt, die allein mehr verdienen als die gesamte Mannschaft von Dynamo. Für ihn ist klar, dass Robin Dutts Starensemble nur mit einer herausragenden Leistung beizukommen ist: "Wir sind die totalen Underdogs. Wir müssen gegen Leverkusen den gleichen kämpferischen und läuferischen Einsatz zeigen wie gegen Rostock, uns taktisch aber besser verhalten, viel besser gegen den Ball arbeiten, um dann auch gegen diese technisch versierten Spieler in Ballbesitz zu kommen."

Viele Möglichkeiten werde man gegen den Champions-League-Teilnehmer vom Rhein nicht bekommen - umso wichtiger sei es, dann auch Treffer zu erzielen. Das ist auch das große Ziel von Marcel Heller, der beim 1:1 gegen Hansa dreimal die Riesenchance hatte, Dynamo in Führung zu schießen. Solch großen Frust wie am vergangenen Sonntag möchte der 25-Jährige nicht noch einmal erleben: "Ich habe mir das noch 20 oder 30 Mal angeschaut, aber ich denke, ich habe das gut verarbeitet. Ich hoffe, es hat einen guten Grund gehabt, dass ich da den Ball nicht reingemacht habe und nun in den nächsten Spielen treffe."

phpZVzvay20110730120804.jpg

Marcel Heller: "Wir werden uns nicht kampflos niedermachen lassen."

Quelle: Dominik Brüggemann

Die Vorfreude auf Leverkusen, das er selbst mit Frankfurt schon einmal mit 3:2 besiegen konnte, ist nicht nur bei Heller groß: "Ich denke, dass jeder Spieler hoch motiviert ist, gegen einen Erstligisten zu spielen. Jeder kann sich zeigen." Er glaubt, dass die Zuschauer Dynamo nach vorne schreien und verspricht: "Wir werden uns nicht kampflos niedermachen lassen."

Zwar konnte Bayer die Generalprobe gegen den belgischen Meister Genk klar mit 4:1 für sich entscheiden (Loose: "Der Sieg hätte auch noch höher ausfallen können."), doch Test- und Pflichtspiele sind meist schwer vergleichbar. Heller hofft daher, "dass unser Vorteil sein wird, dass die Leverkusener noch kein Pflichtspiel gemacht haben. Alles rund laufen wird bei ihnen auch noch nicht."

Sollte das tatsächlich so sein, dann muss aber bei Dynamo alles passen. Und dazu braucht der krasse Außenseiter einen starken Rückhalt. Hinter Torhüter Dennis Eilhoff stand gestern aber noch ein Fragezeichen, nachdem sich der Ex-Bielefelder gegen Hansa an der Hand verletzte hatte und im Training geschont werden musste. "Er hat nach wie vor Schmerzen am Finger", erklärte Loose, der aber davon ausgeht, dass Eilhoff heute halten kann. Geht es nicht, dann muss Oberliga-Keeper Axel Mittag ran, da Benjamin Kirsten noch immer verletzt ist. Mittag sei zwar noch ein ganzes Stück weg vom Zweitliga-Niveau, doch für ein Spiel könne er mit der Notvariante durchaus leben, sagte Loose.

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr