Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wegen Dynamo: Dresdner Eislöwen mit Nachtschicht gegen Ravensburg.

Wegen Dynamo: Dresdner Eislöwen mit Nachtschicht gegen Ravensburg.

Die Dresdner Eislöwen wollen auch am letzten Adventswochenende ihre Erfolgsserie fortsetzen. Elf Siege in Folge stehen zu Buche, doch die Cracks von Thomas Popiesch haben ihren Punkte-Hunger noch lange nicht gestillt.

Voriger Artikel
Weltmeister Paul Biedermann kommt zum Christstollen-Schwimmfest nach Dresden
Nächster Artikel
Dynamo spielt gegen Bochum wohl erstmals mit Aoudia und Poté von Beginn an
Quelle: Archiv

Allerdings warten heute und am Sonntag zwei ganz harte Brocken. Der Tabellenzweite empfängt heute zu später Stunde (20.45 Uhr) den Vierten Ravensburg. Gegen die Towerstars haben die Eislöwen noch eine Rechnung offen, schließlich konnten sie die Schwaben in den beiden bisherigen Partien nicht bezwingen. Trainer Thomas Popiesch warnt vor allem vor Top-Scorer Justin Kelly, der "ein Spiel an sich reißen" könne. "Aber auch die Verteidiger sind gefährlich. Wir dürfen ihnen nicht so viel Raum geben und müssen schnell umschalten", fordert der Coach, der auf jeden Fall auf den verletzten Bruce Becker (Zerrung im Rücken) verzichten muss. Auch Förderlizenzspieler Vincent Schlenker aus Berlin steht nicht zur Verfügung. Bei den Gäste fehlen Kapitän Brian Maloney und Christopher Oravec verzichten. Mit dem späten Beginn wollen die Eislöwen-Verantwortlichen den Anhängern von Dynamo die Möglichkeit geben, nach dem Fußballspiel gegen Bochum noch zum Eishockey zu kommen.

Am Sonntag reisen die Dresdner zu Vorjahresmeister Bietigheim ins Ellental. Gegen den Tabellenfünften konnten die Eislöwen die beiden bisherigen Spiele in dieser Saison knapp gewinnen. Nach einer Schwächephase verpflichteten die Steelers zuletzt den kanadischen Torhüter Fréderic Cloutier und seitdem feierten sie vier Siege in Folge. Zuletzt fegten sie daheim Landshut mit 6:2 regelrecht vom Eis. Weil Bietigheim das beste Überzahlteam der Liga ist, warnt Trainer Thomas Popiesch seine Jungs eindringlich davor, zu viele Strafzeiten zu kassieren und damit dem Gegner Powerplay-Situationen zu ermöglichen. "Da sind sie brandgefährlich", weiß der Eislöwen-Coach, der einen heißen Tanz erwartet.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.12.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr