Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
Wasserspringen: Louisa Stawczynski und Timo Barthel holen Gold

Internationale Offene Deutsche Hallenmeisterschaften Wasserspringen: Louisa Stawczynski und Timo Barthel holen Gold

Die DSC-Wasserspringer haben gestern zum Auftakt der Internationalen Offenen Deutschen Hallenmeisterschaften in Berlin gleich zweimal Gold geholt. Vom Einmeterbrett bei den Frauen setzte sich im Finale souverän Louisa Stawczynski durch.

Voriger Artikel
Dresdner Trio bei Deutschen Hallenmeisterschaften
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen: Macholda ist der Penalty-König

Die DSC-Wasserspringer haben gestern zum Auftakt der Internationalen Offenen Deutschen Hallenmeisterschaften in Berlin gleich zweimal Gold geholt.

Quelle: Logo

Dresden. Die DSC-Wasserspringer haben gestern zum Auftakt der Internationalen Offenen Deutschen Hallenmeisterschaften in Berlin gleich zweimal Gold geholt. Vom Einmeterbrett bei den Frauen setzte sich im Finale souverän Louisa Stawczynski durch. Die 18-Jährige gewann mit 258,35 Punkten vor der Leipzigerin Friederike Freyer (253,45) und Jana Lisa Rother (248,15) aus Aachen. Die beiden anderen Dresdnerinnen Josefin Schneider und Frosina Boger, die erst 15 Jahre alt ist, schieden im Halbfinale aus. "Louisa hat eine sehr gute Leistung gezeigt und sich dabei auch nervenstark gezeigt", lobte Dresdens Stützpunkttrainer Christoph Bohm. Für Josefin Schneider sei der Wettkampf nach längerer Krankheits- und Verletzungspause eigentlich zu früh gekommen. "Sie ist einfach noch nicht wieder fit, um ganz vorn mitzumischen", so Bohm.

Die zweite Goldmedaille ging auf das Konto von Timo Barthel, der sich im Synchronspringen vom Turm mit seinem Leipziger Partner Dominik Stein den Titel sicherte. Allerdings traten die Ex-Weltmeister und vielfachen Europameister Sascha Klein/Patrick Hausding nicht an, weil sie sich für die kommenden internationalen Aufgaben schonen. Silber ging an das junge Dresdner Duo Karl Schöne/Jesco Tilmann Halling. In der gleichen Disziplin bei den Damen erkämpfte sich die Dresdnerin Kristin Syrbe mit der Berlinerin Kieu Duong die Silbermedaille. Dabei fehlten ebenfalls die für internationale Aufgaben vorgesehenen Tina Punzel (DSC) und Christina Wasser. Heute stehen die Entscheidungen vom Dreimeterbrett auf dem Plan. Dabei gehen die beiden Dresdner Tina Punzel und Martin Wolfram jeweils mit guten Titelaussichten an den Start.

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr