Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Google+
Volleyballer des VC Dresden gastieren in Gotha

Sport Volleyballer des VC Dresden gastieren in Gotha

Die Männer des VC Dresden müssen an diesem Wochenende das brisante Ostderby beim VC Gotha absolvieren. Dort erwartet die Schützlinge von Trainer Sven Dörendahl ein heißer Tanz – aus einem einfachen Grund.

Voriger Artikel
VCO-Talente sind heiß auf Revanche
Nächster Artikel
Zwei Heimspiele für SG Gittersee


Dresden. Für die Drittliga-Volleyballer des VC Dresden steht an diesem Wochenende das brisante Ostderby beim VC Gotha auf dem Plan. Kurz nachdem der Vereinsvorstand grünes Licht für einen möglichen Zweitliga-Aufstieg gegeben hat (DNN berichteten), will sich der souveräne Spitzenreiter aus Sachsen keine Blöße geben. Allerdings erwartet die Schützlinge von Trainer Sven Dörendahl eine schwerere Aufgabe als zuletzt gegen Freising. Die Thüringer gelten in ihrer Ernestinerhalle als sehr heimstark. Fünfmal verließen sie in dieser Saison als Sieger das Feld, nur einmal kassierten sie im Oktober eine Niederlage gegen Zschopau. Kürzlich revanchierte sich die Mannschaft von Trainer Jörg Schulz allerdings in Zschopau mit einem 3:1-Sieg.

Obwohl Gotha mit 23 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz liegt, benötigt das Team noch jeden Punkt, um die Abstiegsgefahr endgültig zu bannen, denn der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt nur fünf Punkte. Deshalb müssen sich die Dresdner auf einen heißen Tanz einstellen. Das sieht auch Sven Dörendahl so: „Gotha verfügt über ein gutes Zuspiel und mit Marcel Herrmann über einen erstligaerfahrenen Diagonalspieler. Darauf müssen wir uns einstellen. Auf jeden Fall erwartet uns dort ein harter Brocken.“ Verzichten muss der Coach dabei auf Eric Grosche und Kay Imhof (privat verhindert).

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr