Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Volleyball: Tzscherlich lädt den Akku auf

Volleyball: Tzscherlich lädt den Akku auf

Nach dem Einzug ins Pokal-Viertelfinale am Mittwoch in Grimma wartet auf die Volleyballerinnen des Dresdner SC am Wochenende eine weitere vermeintlich leichte Aufgabe.

Voriger Artikel
Politiker und Ex-Profis kritisieren Pokal-Ausschluss von Dynamo Dresden
Nächster Artikel
Dynamos Fans organisieren Proteste

Vertritt Kerstin Tzscherlich auf der Liberoposition: Grit Müller.

Dresden . In der Bundesliga empfangen die Dresdnerinnen am morgigen Sonntag um 17.30 Uhr die Aus- bildungsmannschaft des VC Olympia Berlin in der Margon-Arena. Gegen den bislang sieglosen Tabellenvorletzten, der in dieser Saison erst einen einzigen Satz gewann, ist ein klarer Erfolg für die DSC-Schmetterlinge Pflicht.

Das sieht Trainer Alexander Waibl nicht anders, meint aber: "Meine Mannschaft ist durch das harte Training der letzten Tage noch ein wenig müde, deshalb werden wir nicht ganz so spritzig sein. Zudem präsentiert sich der VCO in diesem Jahr stärker als letzte Saison, konnte immerhin schon einen Satz gegen Vilsbiburg erkämpfen."

Dennoch steht außer Frage, dass der DSC morgen möglichst ohne Satzverlust über die Runden kommen will. Noch nicht dabei sind die beiden Nationalspielerinnen Kerstin Tzscherlich und Mareen Apitz, die nach dem World Cup in Japan von ihrem Trainer eine Pause zugebilligt bekamen. Während allerdings Zuspielerin Mareen Apitz am Montag wieder ins Training einsteigen wird und am Dienstag mit dem Team zum Champions-League-Auftakt nach Istanbul fliegt, darf Libero Kerstin Tzscherlich noch ein wenig länger pausieren, wird auch nicht mit in die Türkei reisen. "Wir haben mehr davon, wenn Kerstin ihren Akku noch ein wenig aufladen kann und uns dann wieder in guter Verfassung zur Verfügung steht", begründet Alexander Waibl seine Entscheidung. Wie am Sonntag gegen den VC Olympia Berlin soll höchstwahrscheinlich auch am Bosporus Grit Müller die Libero-Position übernehmen. Passen muss am Sonntag wohl auch Diagonalspielerin Anna Cmaylo, die an einer Reizung der Patellasehne laboriert. Dafür wird Judith Pietersen nach Rückenproblemen wieder einsatzfähig sein.

Die Fans können sich am ersten Adventssonntag auch auf den Verkaufsstart des neuen DSC-Jahreskalenders freuen, den die Spielerinnen nach der Partie auch gern signieren. Das gute Stück mit dem Thema "Volleyball meets Motorbikes" wurde in einer auf 1000 Exemplare limitierten Auflage geruckt und ist zum Preis von 19,90 Euro (bzw. 24,90 Euro für die vorsignierte Version) erhältlich.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.11.2011

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr