Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Volleyball: Dresdner SC verstärkt sich mit Außenangreiferin Martina Utla

Volleyball: Dresdner SC verstärkt sich mit Außenangreiferin Martina Utla

Volleyball-Bundesligist Dresdner SC verstärkt sich für die kommende Saison mit Außenangreiferin Martina Utla. Die 26-jährige tschechische Nationalspielerin wechselt vom Liga-Konkurrenten VfB Suhl zum deutschen Vizemeister und unterschrieb am Freitag einen Einjahresvertrag, gaben die Dresdnerinnen bekannt.

Voriger Artikel
Neuer Dynamo-Preis gegen Gewalt und Ausgrenzung geht nach Zittau
Nächster Artikel
Dynamo Dresden will gegen St. Pauli mit seinen Fans das letzte Heimspiel der Saison feiern

Die Volleyballerinnen des DSC haben sich mit Angreiferin Martina Utla verstärkt.

Quelle: PR

Die 1,92 m große Utla war vor einem Jahr vom tschechischen Erstligisten VK KP Brno nach Suhl gekommen und gehörte bei den Thüringerinnen zu den Leistungsträgern. „Sie ist meine absolute Wunschkandidatin gewesen und ich hatte sie schon länger im Auge. Nachdem bei uns mit Stephanie Kestner, Nicole Schröber und Grit Müller drei Angreiferinnen ihre Karriere beendet haben, mussten wir auf dieser Position handeln“, erklärte Trainer Alexander Waibl. Martina Utla freut sich auf die neue Herausforderung. „Es hat mir in Suhl gut gefallen, doch ich wollte sportlich jetzt den nächsten Schritt gehen und mich weiterentwickeln. Sicher spielte dabei auch eine Rolle, dass Dresden in der kommenden Saison wieder international spielt und dass es von Dresden aus etwas näher in meine Heimat ist“, sagte die Tschechin. Der Dresdner SC hatte in der abgelaufenen Saison die Meisterschaft im Finale gegen Schwerin knapp verpasst. Zum Saisonende hatten sich mehrere Spielerinnen verabschiedet. So geht Grit Müller aus privaten Gründen nach München. Stephanie Kestner und Nicole Schröber müssen aus gesundheitlichen Gründen ihre Kariere beenden. Die beiden US-Amerikanerinnen Tesha Harry und Anna Cmaylo verlassen den DSC nach zahlreichen Verletzungsproblemen genauso wie Zuspielerin Femke Stoltenborg, die von Anfang an nur ein Jahr an der Elbe bleiben sollte.

dpa / sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr