Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Volleyball: DSC-Damen glauben fest an den Finaleinzug

Volleyball: DSC-Damen glauben fest an den Finaleinzug

Für die DSC-Volleyballerinnen läuft der Showdown. Heute ab 20 Uhr heißt es für den deutschen Vizemeister: Finaleinzug oder Saisonende, Freudentänzchen oder Tränenmeer.

Voriger Artikel
Wasserspringen: DSC-Talente stellen sich der Konkurrenz
Nächster Artikel
Dynamo Dresdens zweiter Geschäftsführer Gabriel sucht einen neuen Kick

DSC-Libera Nicole Davis feiert heute Geburtstag. Was sie sich wünscht, ist klar.

Quelle: Dehli-News / Matthias Rietschel

Das dritte Playoff-Halbfinalspiel gegen die Roten Raben Vilsbiburg wird die Entscheidung bringen, ob der deutsche Vizemeister zum dritten Mal in Folge gegen Titelverteidiger Schwerin um die Meisterschale spielt, oder ob man sich mit den bereit liegenden Bronzemedaillen begnügen muss. An Variante zwei verschwenden die Elbestädterinnen wohl aber derzeit keinen Gedanken.

Folgt die Partie dem "Gesetz der Serie", dann müssen sich die Damen um Kapitän Stefanie Karg keine Sorgen machen. In dieser Saison gewannen sie beide Auswärtsspiele gegen die Raben. Überhaupt scheint ihnen die neue Ballspielhalle im Vilstal zu liegen, denn sie blieben dort bislang noch ungeschlagen. Das soll natürlich auch heute so bleiben. Die Dresdnerinnen glauben fest daran, dass ihnen erneut ein Sieg gelingen wird. Nationalspielerin Anne Matthes ist überzeugt: "Zuletzt haben wir kein gutes Spiel geboten. Wenn wir diesmal unsere Fehler minimieren, dann sind wir das bessere Team."

Libero Nicole Davis hat noch einen ganz anderen Grund für ihren Optimismus: "Ich will doch nicht an meinem Geburtstag das letzte Spiel für den DSC machen." Die US-Amerikanerin wird heute 31 Jahre jung. Sie wurde erst Anfang Januar nachverpflichtet und ihr Vertrag läuft nur bis Saisonende. "Nici bekommt natürlich am Morgen erst einmal ein Ständchen von der Mannschaft. Das größte Geschenk soll aber dann abends mit dem Finaleinzug folgen", meint Trainer Alexander Waibl schmunzelnd.

Damit es mit diesem Präsent auch tatsächlich klappt, hat Waibl mit seinem Trainerteam die 2:3-Heimniederlage vom vergangenen Sonnabend noch einmal gründlich analysiert: "Wir müssen die Fehler, die wir im Angriff und beim Aufschlag gemacht haben, abstellen. Dann können wir unsere Qualität ausspielen. Ich habe das Vertrauen in meine Mädels, dass sie selbst unter diesem Druck cool bleiben und sich auch von schlechten Phasen nicht runterziehen lassen", so der Coach, der mit dem gleichen Aufgebot planen kann wie zuletzt. Allerdings fehlte gestern auf der Hinfahrt im Bus Zuspielerin Magdalena Gryka. Die Sportgymnasiastin muss heute früh erst einmal ihr Mathe-Abi schreiben, wird dann mit Geschäftsführerin Sandra Zimmermann dem Team hinterherreisen.

Platz fanden im Bus dafür aber eine ganze Menge technischer Gerätschaften. Damit die Fans daheim nicht nur am Liveticker den Spielverlauf verfolgen können, hat der DSC dafür gesorgt, dass die Partie auf www.dvl-live.tv übertragen werden kann. "Die Produktionsleitung der GIP hat bei uns angefragt, ob wir unser Ein-Kamera-System mit nach Vilsbiburg nehmen und es dort zur Verfügung stellen können. Das machen wir natürlich gern", so Sandra Zimmermann.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.04.2013

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr