Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Volker Oppitz verklagt Dynamo Dresden - Aufsichtsratschef Bohn zeigt sich überrascht

Volker Oppitz verklagt Dynamo Dresden - Aufsichtsratschef Bohn zeigt sich überrascht

Februar zurückgetretene Ex-Geschäftsführer Volker Oppitz und Dynamo Dresden sehen sich vor dem Arbeitsgericht Dresden wieder. "Er hat vor ein paar Tagen Klage gegen uns eingereicht", bestätigte Dynamos Aufsichtsratschef Thomas Bohn den DNN.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden verpflichtet Bochumer Torhüter Markus Scholz - weiterer Keeper soll kommen
Nächster Artikel
Dynamo Dresden: Erster Aufgalopp mit einem Rumpfteam

Volker Oppitz, ehemaliger Geschäftsführer bei Dynamo Dresden, will offenbar gegen seinen Verein klagen.

Quelle: Dominik Brüggemann

Der am 1. Bohn erklärte: "Das kam in der Form für uns ein wenig überraschend." Mit der Klage möchte Oppitz die Einhaltung seines noch bis zum 30. Juni 2012 laufenden Arbeitsvertrages durchsetzen und klagt auf Wiedereinstellung, nachdem ihm gekündigt worden war. Er betont, dass er nur von seinem Amt als Geschäftsführer zurückgetreten ist, nicht aber von seinem Arbeitsvertrag, der vor seiner Ernennung zum Geschäftsführer abgeschlossen worden war und dann per Anlage ergänzt wurde.

Offenbar geht es hauptsächlich um eine in Oppitz´ Arbeitsvertrag vereinbarte Gehaltserhöhung für den Fall des Aufstieges in die 2. Bundesliga, die mit dem Aufsichtsrat noch auszuhandeln war. Erste Gespräche versprachen zwar eine Einigung, doch die scheiterte aber letztlich im Kontrollgremium des Vereins. Zu einem neuen Anlauf kam es danach nicht, weil der Verein Nachfragen des ehemaligen Geschäftsführers unbeantwortet gelassen haben soll. So schaltete Oppitz nach monatelangem Stillstand den Dresdner Rechtsanwalt Gerd Berninger von der Kanzlei Münzer & Collegen am Altmarkt ein und beauftragte ihn mit der Wahrnehmung seiner Interessen.

Oppitz wollte auf die Umstände nicht näher eingehen, sagte nur: "Ich bedaure es, dass es nicht anders ging und hoffe auf eine rasche Einigung." Die könnte es am 19. Juni geben, wenn beim Arbeitsgericht ein Gütetermin ansteht. Dass der Streit nun vor Gericht geht, ist auch Bohn unangenehm. Der Aufsichtsratschef hofft im Interesse des Fußball-Zweitligisten, dass die Auseinandersetzung schnell beigelegt werden kann: "Wir werden miteinander reden und versuchen, die Kuh vom Eis zu kriegen."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.05.2012.

JOL

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr