Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
VC-Volleyballer halten zwei Sätze lang mit Berlin mit: Nun geht es gegen Rottenburg

VC-Volleyballer halten zwei Sätze lang mit Berlin mit: Nun geht es gegen Rottenburg

Die Volleyballer des VC Dresden haben sich im letzten Vorrundenspiel gegen Meister Recycling Volleys Berlin vor 400 Zuschauern in der Margon-Arena gut verkauft und bei der 1:3-Niederlage (29:27, 25:27, 15:25, 10:25) dem haushohen Favoriten einen Satz abgeluchst.

Voriger Artikel
Niels Grell: von der Oberliga in die Kreisliga A
Nächster Artikel
Dresden Monarchs holen weiteren Amerikaner

Robert Schramm vom VC Dresden durchbricht hier einmal den Berliner Block mit Scott Touzinsky und Felix Fischer.

Quelle: M. Rietschel

Jetzt treffen die Elbestädter ab kommenden Wochenende in den Pre-Playoffs auf den TV Rottenburg, der sich gestern zur gleichen Zeit gegen Coburg mit einem 3:1-Erfolg Platz sieben sicherte. Die Berliner konnten sich noch wie erhofft Rang eins erkämpfen.

Schon zu Beginn der Partie zeigte sich, dass sich die Gäste aus der Hauptstadt die Aufgabe wohl etwas leichter vorgestellt hatten. Sie führten zwar mit 8:5 zur ersten technischen Auszeit, doch mit einer Aufschlagserie von Robert Kromm drehten die Elbestädter den Spieß um, gingen ihrerseits mit 10:8 in Führung. Die Berliner wirkten verunsichert, machten wenig Druck mit den Aufgaben und hatten zudem einige Annahmeprobleme. Die Dresdner erhöhten nun phasenweise ihren Vorsprung auf vier Punkte. Selbst in der engen Schlussphase, als Berlin wieder herankam, behielten die VC-Akteure die Nerven. Mit einem Ass von Alan Wasilewski verwandelten sie den sechsten Satzball.

Auch im zweiten Abschnitt forderten sie den Gästen alles ab. Das Geschehen wogte hin und her und mit zunehmender Spieldauer wurde es für die Berliner kribbeliger. Mit einem weiteren Satzverlust hätten sie keine Möglichkeit mehr gehabt, Friedrichshafen von Platz eins noch zu verdrängen. Doch in der erneut engen Schlussphase leisteten sich die VC-Männer einige Aufschlagfehler. Mit etwas Glück konnten die Gäste den dritten Satzball verwandeln. In der anschließenden Zehn-Minuten-Pause dürfte Trainer Mark Lebedew seine Schützlinge noch einmal aufgerüttelt haben, denn ab dem dritten Durchgang diktierte der Favorit nun eindeutig das Geschehen. Robert Kromm verwandelte nach 98 Minuten den ersten Matchball zum Sieg.

"Ich bin zufrieden. Die Partie hat gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Die Jungs haben schon zuletzt die richtige Einstellung gezeigt. Wenn wir jetzt an diese Leistung anknüpfen, haben wir in den Pre-Playoffs gute Chancen", so Trainer Jan Pretscheck.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.03.2014

A. Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr