Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
VC Dresden verliert in Spergau: Sven Dörendahl sieht aber Fortschritte

VC Dresden verliert in Spergau: Sven Dörendahl sieht aber Fortschritte

Die VC-Volleyballer sind weiter auf dem aufsteigenden Ast, auch wenn sich das im Ergebnis noch nicht widerspiegelt. Nach großem Kampf unterlagen die Elbestädter beim CV Mitteldeutschland mit 1:3 Sätzen (25:17, 21:25, 22:25, 16:25) und kassierten damit die 15. Saisonniederlage.

Voriger Artikel
VC Olympia Dresden mit Sieg und Niederlage am Wochenende
Nächster Artikel
Volleyball: DSC-Damen unterliegen Vilsbiburg in einem dramatischen Spiel mit 2:3
Quelle: Archiv

Trotzdem sah Trainer Sven Dörendahl weitere Fortschritte. So startete der Aufsteiger vor 850 Zuschauern in Spergau sehr konzentriert, druckvoll und mit starker Blockabwehr.

Er habe mit so einem mutigen Start der Dresdner gerechnet, sagte später CV-Trainer Matthias Münz. Dennoch konnte sich seine Mannschaft darauf nicht einstellen und ließ die Elbestädter auf 8:2 davonziehen. Und der VC ließ den Gastgebern, die auf ihren erkrankten Kapitän Jiri Stolfa verzichten mussten, keine Chance, noch heranzukommen. Mit dem Satzgewinn im Rücken bestimmten die Dörendahl-Schützlinge auch im zweiten Durchgang lange das Geschehen, führten sogar mit 17:14. Doch während sich die Spergauer nun besser auf die VC-Angriffe einstellten, konnten die Dresdner das Niveau nicht ganz halten. Trotz des Satzausgleichs spielten die Gäste im dritten Durchgang mutig weiter, setzten sich erneut auf 17:13 ab und führten auch noch 22:20. Aber mit einer Aufschlagserie rissen die Hausherren das Ruder herum.

"Es nagt am Nervenkostüm, wenn man diesen Vorsprung nicht durchbringt", gab Dörendahl später zu. So war nach dem 1:2-Satzrückstand die Gegenwehr der Elbestädter gebrochen. Im vierten Abschnitt zog der Favorit sein Spiel konsequent durch und nach 99 Minuten jubelten die CV-Männer über den Sieg, während die Elbestädter enttäuscht das Parkett verließen. "Ich bin absolut zufrieden mit den Jungs. Es zeigt sich von Spiel zu Spiel, dass wir immer mehr auf Erstliga-Niveau agieren", lobte Sven Dörendahl seine Truppe und fügte hinzu: "Jetzt müssen wir die sehr guten Phasen noch weiter ausbauen und es schaffen, von Anfang bis Ende 100 Prozent Leistung zu bringen." Für die Anfang März beginnenden Pre-Playoffs macht die Entwicklung der Mannschaft Hoffnung.

Besonders gefreut hat sich der VC-Coach über die Vorstellung von Libero Robert Went, der von CV-Trainer Matthias Münz zum MVP gewählt wurde.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.02.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr