Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
VC Dresden unterstützt Mukoviszidose-Selbsthilfeverein als Werbepartner

VC Dresden unterstützt Mukoviszidose-Selbsthilfeverein als Werbepartner

Die Erstliga-Volleyballer des VC Dresden sind finanziell keinesfalls auf Rosen gebettet. Laut Geschäftsführer Matthias Broda fehlen noch immer 20 Prozent am Saison-Budget von 300 000 Euro.

Voriger Artikel
Ralf Loose: Dynamo Dresden schafft den Klassenerhalt
Nächster Artikel
Dynamo Dresden berät mit Fans über Klage gegen Pokalausschluss

Tilo Steinmeier, 1. Vorsitzender des Mukoviszidose-Vereins (li.), und VC-Geschäftsführer Matthias Broda präsentieren auf der Dachterrasse des Restaurants "Chiaveri" das neue Trikot des Volleyball-Bundesligisten.

Quelle: Lutz Hentschel

Die Suche nach einem Haupt- und damit Brustsponsor verlief trotz aller Bemühungen bislang erfolglos. Doch frei bleibt der Platz auf dem Trikot trotzdem nicht.

"Wir haben eine Partnerschaft mit einem Verein gesucht, dem wir helfen können und haben uns für den nicht so bekannten Verein Mukoviszidose Selbsthilfe Dresden e. V. entschieden", erklärt Aufsichtsratschefin Barbara Lässig, die den Kontakt herstellte. Sie betont: "Wir brauchen beide Geld, werden also keine Schecks austauschen, sondern eine Partnerschaft aufbauen, von der beide Seiten profitieren." Für den Verein, der sich um die über 200 von dieser unheilbaren Erbkrankheit betroffenen Kinder und Jugendlichen sowie ihre Familien kümmert, ist vor allem noch mehr öffentliche Wahrnehmung wichtig. "Wir freuen uns deshalb sehr über diese Kooperation, denn damit können wir stärker in die Öffentlichkeit treten, auf die seltene Krankheit aufmerksam machen", erklärte der Vereinsvorsitzende Dr. Tilo Steinmeier.

VC-Geschäftsführer Jan Pretscheck hat schon ein Konzept, das möglichst bald mit Leben gefüllt werden soll: "Neben der Aufklärung, die wir mit der Werbung auf unseren Trikots betreiben, wollen wir gemeinsame Ausflüge beider Vereine, ein Eltern-Kind-Turnier und natürlich den Besuch unserer Bundesliga-Spiele organisieren. Auch das Nutzen gemeinsamer Netzwerke wird beiden Seiten etwas bringen."

Sollte der Erstligist demnächst doch noch einen Hauptsponsor finden, dann würde garantiert ein für alle Seiten annehmbarer Kompromiss mit der Trikotwerbung gefunden, ist Pretscheck überzeugt. Erstmals auflaufen werden die VC-Männer mit ihrem neuen Trikot am Freitag beim letzten Testspiel gegen Unterhaching (18.30 Uhr) in der Margon-Arena.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 08.10.2013

A. Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr