Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
VC Dresden kassiert gegen den TV Rottenburg die 17. Pleite in Folge

VC Dresden kassiert gegen den TV Rottenburg die 17. Pleite in Folge

Niederlage in Folge haben sich die Volleyballer des VC Dresden aus der Saison verabschiedet. Allerdings boten sie im zweiten Spiel der Pre-Playoffs gegen den TV Rottenburg eine kämpferisch gute Vorstellung, unterlagen am Ende den Schwaben dennoch knapp mit 2:3 (19:25, 25:19, 25:21, 18:25, 12:15).

Voriger Artikel
Kaderprobleme, Klartext, Abstiegssorgen: Dynamo-Trainer Olaf Janßen im Interview
Nächster Artikel
Rettet die Stadt die Eislöwen vor der Insolvenz?

Ernüchterung: Tino Walter, Robert Went, Raphael Moellers (v.l.n.r.) und ihre Kameraden konnten auch das Rückspiel gegen Rottenburg nicht gewinnen.

Quelle: M. Rietschel

Mit der 17. "Wir sind einfach den Rucksack des ewigen Verlierers nicht mehr losge-worden. Da war das Spiel eine Fortsetzung der letzten Wochen", gestand Trainer Jan Pretscheck und kündigte noch einmal einen Umbruch für die kommende Saison an: "Wir werden einige Spieler nächstes Jahr hier nicht wie-dersehen. Wenn wir nach vorn gehen wollen, müssen wir uns verändern", betonte er. Rottenburg steht nach den beiden Siegen nun im Playoff-Viertel-finale.

Dabei hatten die VC-Männer in der Startphase ihre Entschlossenheit gezeigt, das Blatt unbedingt noch wenden zu wollen. Mit einige starken Aktionen verschafften sie sich einen 5:1-Vorsprung. Doch nach einer Rottenburger Auszeit boten die Dresdner den Gästen Geschenke an, die diese gern annahmen. VC-Trainer Jan Pretscheck reagierte, brachte für Tino Walter im Außenangriff Eric Grosche. Dennoch zogen die Schwaben auf 11:7 und 16:11 davon. Als Pretscheck für Grosche dann den jungen Martin Kross einwechselte, kämpften sich die Dresdner noch einmal auf zwei Punkte heran, aber mit einer Aufschlagserie von Sven Metzger setzten sich die Gäste wieder ab und ließen sich den Satzgewinn nicht mehr nehmen.

Im zweiten Durchgang stabilisierten sich die Elbestädter, nahmen sicherer an und arbeiteten vor allem taktisch konsequent im Block. Eine Aufschlagserie von Alan Wasilewski brachte die VC-Männer in der entscheidenden Schlussphase zu einem deutlichem Vorsprung, den sie sich nicht mehr nehmen ließen. Das verlieh den Pretscheck-Schützlingen Sicherheit und Selbstvertrauen für den dritten Abschnitt. Dabei startete Jan Pretscheck auf der Annahme-Außen-Position mit Martin Kross, der seine Sache sehr gut machte. Überhaupt zeigten die Hausherren jetzt eine geschlossene Mannschaftsleistung, profitierten aber auch von Fehlern der Gäste. Ausgangspunkt eines komfortablen Vorsprungs war eine Aufschlagserie von Robert Schramm, der die Elbestädter vom 6:7-Rückstand zum 13:7 brachte.

Nach dem klaren Satzgewinn wendete sich das Blatt jedoch im vierten Abschnitt wieder zugunsten der Schwaben. Deren Hans Peter Müller-Angsten-berger hatte seine Formation umgestellt und das machte sich bezahlt. Nun diktierten die Gäste das Geschehen, die VC-Männer konnten nicht dagegenhalten. Auch im Tiebreak setzten sich die Rottenburger von Beginn an besser in Szene und nach 126 Minuten verwandelte Dirk Mehlberg den zweiten Matchball zum Sieg.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.03.2014

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr