Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
VC Dresden kassiert die zehnte Pleite in Folge

VC Dresden kassiert die zehnte Pleite in Folge

Die Volleyballer des VC Dresden haben gestern ein Jubiläum "gefeiert", auf das sie wohl gern verzichtet hätten. Der Tabellenletzte kassierte in der laufenden Bundesliga-Saison die zehnte Niederlage in Serie.

Voriger Artikel
Die Nacht zum Tag: Viele Dresdner verfolgten Superbowl im Ufa-Palast
Nächster Artikel
3. Handball-Liga Ost: HC Elbflorenz unterliegt Kirchzell

Der Dresdner Eric Grosche (Bildmitte) hat mit diesem Schmetterschlag gegen den Rottenburger Block Erfolg, doch seine Mannschaft verlor das Spiel in der Margon-Arena mit 1:3 Sätzen und dümpelt weiter am Tabellenende herum.

Quelle: M. Rietschel

Der letzte Sieg datiert vom 27. Oktober (3:2 gegen Moers). Trotz der zwischenzeitlichen Beurlaubung von Trainerin Sylvia Roll und immer wieder einmal aufflackernden Hoffnungsschimmern, scheint die Mannschaft weiter auf der Stelle zu treten.

Das zeigte sich einmal mehr beim gestrigen Spiel gegen den TV Rottenburg. Vor 611 Zuschauern mussten sich die Elbestädter dem Tabellenzehnten mit 1:3 (18:25, 13:25, 25:14, 25:27) geschlagen geben. Der Verlauf der Partie war erneut ein Spiegelbild der bisherigen Saison. Auch diesmal präsentierte sich das Team mit zwei Gesichtern. Nachdem die Gastgeber im ersten Satz mit einer 8:6-Führung recht gut gestartet waren, gaben sie binnen weniger Minuten den Vorteil aus der Hand (8:10). Bis zum 14:14 blieb das Geschehen noch offen, dann zogen die Rottenburger davon.

Noch schlimmer wurde es im zweiten Satz. Die Männer um Kapitän Eric Grosche ließen sich nun von den Gästen regelrecht vorführen. Sie wirkten unsicher, emotionslos und zeigten keinerlei Biss. Auch alle Auswechslungen brachten keinerlei Besserung. Zur zweiten technischen Auszeit lagen sie mit 5:16 zurück, beim 9:22 wurde es blamabel.

Im dritten Abschnitt wachten die VC-Akteure doch noch auf. Als Ursache benannte Jan Pretscheck später zwei entscheidende Umstellungen in seiner Formation: So beorderte er Raphael Möllers von der Diagonalen für Tino Walter auf die Außen-Annahme-Position und brachte mit dem Kubaner Yaniel Garay Gomez einen frischen Mann im Diagonalangriff.

Im vierten Abschnitt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, aber auch diesmal führten die Elbestädter schon mit 16:12. Aber die Gäste gaben sich noch nicht geschlagen, kämpften sich auf 20:20 heran und schlugen nach einigen Fehlern der Dresdner beim 24:23 erstmals zum Matchgewinn auf. Zweimal konnten die Hausherren die Chancen der Rottenburger abwehren, doch beim dritten Versuch banden sie mit einer Blockabwehr den "Sack zu". Damit stand der Tabellenletzte nach 104 Minuten erneut ohne Punktgewinn da.

So verließen Grosche und seine Mannschaftsgefährten das Feld mit leerem Blick und maßloser Enttäuschung. Als wertvollster Spieler wurde Robert Schramm geehrt, wirklich freuen konnte sich der Mittelblocker darüber aber auch nicht. "Das war wieder ein Schritt zurück", gab Jan Pretscheck, der diesmal auf seinen erkrankten Co-Trainer Sven Dörendahl (Magen-Darm-Infekt) verzichten musste, zu. "Wir dürfen uns im zweiten Satz nicht so abfertigen lassen", erklärte der Coach.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.02.2014

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr