Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
VC Dresden holt beim VC Olympia Berlin den ersten Saisonsieg

VC Dresden holt beim VC Olympia Berlin den ersten Saisonsieg

Nach zuvor sechs Niederlagen ist der Bann endlich gebrochen und der Bart ab. Die Volleyballer vom VC Dresden haben ihren ersten Sieg in der Eliteliga gefeiert.

Voriger Artikel
Dresdner Eislöwen verlieren Derby in Weißwasser nach Penaltyschießen
Nächster Artikel
Dresden Titans unterliegen Nördlingen 85:95

Dresden . Sie setzten sich beim VC Olympia Berlin glatt mit 3:0 (25:18, 25:14, 25:18) Sätzen durch. Trainer Sven Dörendahl konnte nach nur 64 Minuten erleichtert aufatmen: "Der Druck war vor diesem Spiel ziemlich groß", räumte er ein. Doch seine Schützlinge, die bisher vor allem in eigener Halle phasenweise gute Leistungen geboten hatten, ohne sich dafür mit Punkten zu belohnen, agierten diesmal konstant. "Unser druckvolles und taktisch diszipliniertes Aufschlagsspiel war Schlüssel zum Erfolg. Damit haben wir den Jungs auf der anderen Seite des Netzes riesige Probleme bereitet", erklärte Dörendahl, der sich an diesem Tag auch auf seine Annahme verlassen konnte. "Die stand sehr stabil, so konnte Zuspieler Santino Rost klug die Bälle verteilen", lobte der VC-Trainer. Auch weil sich die Youngsters vom VCO schnell ins Bockshorn jagen ließen, konnten sich die Dresdner in jedem Satz schon zur zweiten technischen Auszeit jeweils mit 16:10 ein Polster verschaffen. Erfolgreichster VC-Punktesammler war Eric Grosche mit zwölf Zählern. Nach der Partie ging es zum Rasierapparat. "Wir hatten uns vor der Saison geschworen, bis zum ersten Sieg den Bart wachsen zu lassen", berichtete Sven Dörendahl. Nun war endlich Schluss mit den Stoppeln, der Trainer sowie Eric Grosche, Philipp Collin, Martin Merkel und Thomas Schober präsentierten sich wieder mit glattem Kinn.

Gestern wurde die Freude über die ersten zwei Punkte der Saison getrübt. Beim zweiten Spiel des Wochenendes unterlagen der VC bei den Netzhoppers Königs Wusterhausen-Bestensee mit 0:3 (21:25, 19:25, 18:25). Nach 75 Minuten war die Niederlage besiegelt. "Ich bin stinksauer, dass die Männer taktische Vorgaben heute nicht eingehalten haben", war Dörendahl anschließend wütend.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr