Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
VC Dresden geht als Favorit ins Pokal-Achtelfinale

VC Dresden geht als Favorit ins Pokal-Achtelfinale

Für die Volleyballer des VC Dresden hingen die Trauben in den ersten vier Spielen des Bundesliga-Oberhauses noch zu hoch. Überraschend kamen die vier Niederlagen für den Aufsteiger und damit Außenseiter keinesfalls.

Voriger Artikel
Gewalt-Debatte im Fußball: Künftiger DFL-Chef Rettig plädiert in Dresden für Dialog und Härte
Nächster Artikel
Kaartinen führt Dresdner Eislöwen zum Sieg gegen Hannover

Dresden . Heute treten die Elbestädter erstmals in dieser Saison als Favorit ans Netz. Im Achtelfinale des DVV-Pokals gastieren die Schützlinge von Trainer Sven Dörendahl beim Nord-Zweitligisten SVG Lüneburg.

"Sicher müssen wir als Erstligist mit der Favoritenrolle leben, aber deshalb nehmen wir die Partie keinesfalls auf die leichte Schulter", betont der VC-Trainer, der seiner Mannschaft keinen besonderen Druck machen möchte: "Wir gehen ebenso konzentriert in dieses Spiel wie in alle anderen auch. Aber natürlich wollen wir ins Viertelfinale einziehen." Den Kontrahenten unterschätzen werden die Dresdner nicht. "Lüneburg hat sich erst kürzlich noch mit dem ehemaligen Erstligaspieler Falko Steinke verstärkt, dazu stehen einige gute Beachspezialisten im Team, wie unter anderen Kapitän Mischa Urbatzka", weiß der VC-Coach. Zudem kann der Tabellen-Sechste der Nord-Staffel der 2. Liga auf eine große Fan-Gemeinde verweisen, die die kleine Halle in einen Hexenkessel verwandelt. "Solche Spiele sind nicht leicht. Letztes Jahr musste auch Moers an gleicher Stelle hart kämpfen", warnt Dörendahl, der heute mit voller Kapelle in den Norden fahren kann.

Trainerin der SVG Lüneburg ist seit diesem Sommer die 250-fache deutsche Nationalspielerin Sylvia Roll. "Wir sind ein Jahrgang und kennen uns noch aus Jugend- und Juniorennationalmannschaftszeiten", berichtet Sven Dörendahl, der sich mit der 39-jährigen Roll bereits während des VC-Vorbereitungsturniers in Radeberg unterhalten konnte. "Sicher war es für die Lüneburger Männer erst einmal eine Umstellung, doch Sylvia hat sich schnell Respekt verschafft. Schließlich verfügt sie über enormen Volleyball-Sachverstand", zollt Dörendahl Respekt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 07.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr