Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
VC Dresden: Aufsteiger kehrt ohne Punkte aus Berlin heim

VC Dresden: Aufsteiger kehrt ohne Punkte aus Berlin heim

Bei Meister Berlin Recycling Volleys hingen die Trauben für die Volleyballer vom VC Dresden wie erwartet zu hoch. Der Aufsteiger unterlag dem Liga-Krösus vor über 3000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle glatt mit 0:3 (12:25, 20:25, 17:25).

Voriger Artikel
Dresdner SC siegt gegen VCO Berlin: Gänsehaut bei Tzscherlich-Jubiläum
Nächster Artikel
VCO feiert gegen Vilsbiburg den dritten Saisonsieg
Quelle: Archiv

Die große Arena flößte den Elbestädtern wohl am Anfang schon etwas Respekt ein, denn sie wirkten gehemmt. So hatten die Berliner keine Mühe, mit knallhartem Aufschlags- und Angriffsspiel und einem starken Block im ersten Satz schnell für klare Verhältnisse zu sorgen. Im zweiten Abschnitt schalteten die Hausherren einen Gang zurück und die Schützlinge von Trainer Sven Dörendahl kamen nun deutlich besser ins Spiel, führten sogar mit 8:6. Später zog der Meister wieder an und setzte sich erneut kontinuierlich ab.

Zu Beginn des dritten Abschnittes kamen Alan Wasilewski für Klaus Kunert und Thomas Schober für Yaniel Garay. Doch die Dresdner gerieten schnell in Rückstand, lagen zur ersten technischen Auszeit mit 2:8 zurück. Danach aber starteten die VC-Männer um Kapitän Eric Grosche eine Aufholjagd. Als sie sich bis auf einen Punkt (12:13) herangekämpft hatten, zwangen sie Berlins Trainer Mark Lebedew zu seiner einzigen Auszeit in dieser Partie. "Zumindest dieses Ziel haben wir erreicht", meinte Dörendahl später schmunzelnd. Die Hausherren ließen dann nichts mehr anbrennen und nach 65 Minuten war die 13. Niederlage der Dresdner besiegelt.

Sven Dörendahl wählte Nationalspieler Robert Kromm, der mit 13 Punkten bester Scorer war, bei den Berlinern zum "wertvollsten Spieler". Mark Lebedew entschied sich beim VC für Angreifer René Andörfer, der zwar nicht erfolgreichster Punktesammler war, aber eine "sehr solide Partie" ablieferte, wie ihm auch sein Coach bescheinigte. Bei allen anderen sah Dörendahl ein "Auf und Ab". Das Hauptziel, die Fehlerquote zu minimieren, habe die Mannschaft nur in Phasen geschafft. "Das Problem ist, diese Phasen sind zu kurz", so der VC-Trainer, der auch einräumte: "Im Block waren uns die Berliner klar überlegen und auch im Angriff dominierten sie deutlich." Das war aber wohl vom Champions-League-Teilnehmer auch nicht anders zu erwarten gewesen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 21.01.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr