Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Überzeugender Auftakt für Andrej Martin in Paris

Tennis Überzeugender Auftakt für Andrej Martin in Paris

Drei Profis, die auf Vereinsebene für den TC Blau-Weiß Blasewitz spielen, starteten in der Qualifikation für das Hauptfeld der French Open. Während Jan Satral und Uladzimir Ignatik ihre Auftaktspiele verloren, feierte der Slowake Andrej Martin einen Sieg. Er schlug den Reutlinger Nils Langer mit 6:3, 6:1 und darf weiter von der Teilnahme am großen Spektakel, das am Sonntag beginnt, träumen.

Der für den TC Blau-Weiß Blasewitz spielende Andrej Martin will ins Hauptfeld der French Open in Paris.

Quelle: Steffen Manig

Paris. Mit den French Open beginnt am Sonntag das zweite Grand-Slam-Tennis-Turnier des Jahres. In dieser Woche steht im traditionsreichen Pariser Stadion Roland Garros die Qualifikation statt. Im 128 Spieler umfassenden Herren-Feld sind immerhin drei Asse des Zweitligisten Blau-Weiß Blasewitz in Aktion. Allein diese Tatsache unterstreicht, was für großartiges Tennis den Dresdner Sportfans bei den im Juli und August stattfindenden Punktspielen der zweithöchsten deutschen Spielklasse geboten wird. Vom Blasewitzer Trio hat die Nummer eins Andrej Martin die zweite Runde der Qualifikation erreicht. Der 26-jährige Slowake brauchte für seinen überzeugenden 6:3, 6:1-Sieg gegen den gleichaltrigen Nils Langer (TV Reutlingen), der in der aktuellen deutschen Rangliste immerhin die Nummer zwölf ist, nicht einmal eine volle Stunde. Die beiden übrigen Blasewitzer lieferten auch große Kämpfe, mussten sich aber knapp geschlagen bekennen. Der 25-jährige Jan Satral, der erst am Pfingstsonntag das ITF-Turnier im tschechischen Brüx (Most) als Sieger beendet hatte, unterlag dem jungen Russen Andrej Rublew mit 4:6, 7:6(7:3), 4:6. Noch enger ging es bei Uladzimir Ignatik zu. Der 25-jährige Weißrusse lieferte sich mit dem ein Jahr jüngeren Italiener Federico Gaio ein bis zuletzt völlig offenes Match. Aus dem ging dann aber mit dem Italiener auch der etwas glücklichere Spieler erst nach über drei Stunden als hauchdünner 7:6(7:3), 6:7(6:8), 9:7-Sieger hervor.

Von Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr