Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Überraschender Sieg für deutsche Volleyballerinnen

Olympia-Qualifikation Überraschender Sieg für deutsche Volleyballerinnen

Die deutschen Volleyball-Frauen haben zum Auftakt der europäischen Olympia-Qualifikation in Ankara (Türkei) ein Achtungszeichen gesetzt. Das Team um die Rückkehrerin und Ex-Dresdnerin Christiane Fürst bezwang im ersten Gruppenspiel Vize-Europameister Niederlande mit 3:2.

Voriger Artikel
Vorbereitungen auf das Dresdner "Winterderby" laufen auf Hochtouren
Nächster Artikel
DSC-Volleyballerinnen testen neue Mittelblockerin
Quelle: dpa

Dresden. Die deutschen Volleyball-Frauen haben zum Auftakt der europäischen Olympia-Qualifikation in Ankara (Türkei) ein Achtungszeichen gesetzt. Das Team um die Rückkehrerin und Ex-Dresdnerin Christiane Fürst bezwang im ersten Gruppenspiel Vize-Europameister Niederlande mit 3:2 (26:28, 25:22, 25:22, 20:25,15:11). Mit den ersten beiden Punkten hat sich die DVV-Auswahl, zu der auch die beiden DSC-Spielerinnen Louisa Lippmann und Lisa Izquierdo gehören, eine gute Ausgangsposition fürs weitere Turnier geschaffen. Allerdings wartet heute mit Gastgeber Türkei ein weiterer schwerer Brocken. Zum Abschluss der Gruppenphase müssen die Schützlinge von Bundestrainer Felix Koslowski morgen gegen Kroatien ran.

Der besondere Reiz der gestrigen Partie lag darin, dass sich an der Seitenlinie mit Felix Koslowski und dem niederländischen Bondscoach Giovanni Guidetti zwei langjährige Weggefährten gegenüberstanden. Schließlich war Koslowski in den rund acht Jahren, die der Italiener als deutscher Bundestrainer fungierte, als Assistent an seiner Seite. Diesmal besiegte der Schweriner seinen einstigen "Meister". Dabei musste sich die deutsche Mannschaft im ersten Satz den Niederländerinnen, bei denen die DSC-Spielerinnen Myrthe Schoot und Laura Dijkema aufliefen, hauchdünn geschlagen geben. Danach kamen die DVV-Damen jedoch immer besser ins Spiel und gingen mit 2:1 nach Sätzen in Führung. Doch die Holländerinnen kämpften sich zurück und erzwangen den Tiebreak. In einem harten Schlagabtausch konnten sich die deutschen Damen nach dem 9:9 auf 12:9 absetzen. Diesen Vorteil gaben sie nicht mehr aus der Hand und Margareta Kozuch verwandelte nach 136 Minuten den zweiten Matchball zum umjubelten Sieg. Kozuch war mit 25 Punkten auch erfolgreichste Scorerin.

"Wir haben sehr aggressiv und mutig gespielt und eine sehr gute Leistung in Block-Feldabwehr geliefert. Am Ende haben Kleinigkeiten den Unterschied gemacht", zeigte sich Koslowski sehr zufrieden. Christiane Fürst befand: "Wir haben bis zum Ende an uns geglaubt. Wir wussten, dass es schwierig wird. Holland ist eine starke Mannschaft. Aber wir haben auch dann nicht den Glauben an uns verloren, wenn wir zurücklagen." Dagegen musste Giovanni Guidetti eingestehen: "Wir haben schlecht Volleyball gespielt, hatten zu viele Probleme. Zudem haben die Deutschen mit mehr Herz gekämpft."

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr