Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Tschechisches Talent verstärkt Blasewitz

Tennis Tschechisches Talent verstärkt Blasewitz

Noch vergeht zwar einige Zeit bis zum Beginn Tennis-Punktspielsaison 2016 im Freien, doch an der Formierung der Mannschaften wird schon fleißig gebastelt. Die 18-jährige Tschechin Miriam Kolodziejova kommt hinzu, und die gilt als ein Riesentalent.

Voriger Artikel
4 Millionen Euro für flutsichere Sportstätten
Nächster Artikel
Shorttracker um Anna Seidel nach Russland abgereist

Punktspielbeginn in der Damen-Regionalliga Südost, in der es die Blasewitzerinnen wie schon im Vorjahr ausschließlich mit bayerischen Mannschaften zu tun bekommen, ist schon Anfang Mai.

Quelle: dpa

Dresden. Noch vergeht zwar einige Zeit bis zum Beginn Tennis-Punktspielsaison 2016 im Freien, doch an der Formierung der Mannschaften wird schon fleißig gebastelt. Das ist auch völlig normal, denn am 15. März endet die Wechselzeit, und dann sind im Tennis im Gegensatz zu den meisten anderen Sportarten keine Neuzugänge mehr möglich. "Unsere Damenmannschaft steht schon", verkündet Sven Grosse, der Teammanager der beiden Blasewitzer Spitzenmannschaften. "Nach dem sehr guten Abschneiden im vergangenen Jahr, als unsere Damen nach dem Wiederaufstieg in die 3. Liga in der Regionalliga Südost sofort einen sehr guten vierten Platz belegte, gab es auch keinen Grund für große Veränderungen. Zumal es auch keine Abgänge gibt", so Grosse.

Die 20-jährige Rumänin Irina-Maria Bara besetzt damit weiter die Spitzenposition. Die erfahrene Tschechin Zuzana Zalanska (30), die bereits die elfte Saison in Folge für das Team aus dem Waldpark spielt, und die 22-jährige Armenierin Ani Amiraghyan, die im Vorjahr einen sehr erfolgreichen Einstand gab, sind erneut feste Größen. Ani Amiraghyan wird dabei in den beiden Punktspielmonaten Mai und Juni wieder Quartier in Dresden beziehen. Auch bei den vier heimischen Spielerinnen Marlene Herrmann (17), Sarah-Maria Richter (22), Emily Welker (15) und Lina Lächler (16), die im Vorjahr zum Stamm gehörten, wird es wohl keine Wechsel geben.

Eine Neue kommt aber doch noch hinzu, und die gilt als ein Riesentalent. Denn die 18-jährige Tschechin Miriam Kolodziejova feierte im Vorjahr bei den Junioren international vor allem im Doppel riesige Erfolge. Mit ihrer Landsmännin Marketa Vondrousova wurde sie zweifache Grand-Slam-Siegerin, denn das Duo gewann die Australian Open in Melbourne und die French Open in Paris. Dazu kamen sie in Wimbledon bis ins Halbfinale. "Wir sind sehr froh, dass uns die Verpflichtung dieser jungen Tschechin gelang, mit der wir uns eine große Bereicherung der Mannschaft erwarten. Sie soll im Wechsel mit Irina Maria Bara zum Einsatz kommen. Denn unsere rumänische Spitzenspielerin steht uns nicht für alle Spiele zur Verfügung, weil sie auch in der Punktspielzeit Weltranglistenturniere bestreitet. Damit bleiben wir auch unserem schon in der letzten Saison verfolgtem Prinzip, dass in jedem Spiel drei heimische Spielerinnen zum Einsatz kommen auch 2016 treu", unterstreicht Grosse.

Punktspielbeginn in der Damen-Regionalliga Südost, in der es die Blasewitzerinnen wie schon im Vorjahr ausschließlich mit bayerischen Mannschaften zu tun bekommen, ist schon Anfang Mai. Die 2. Herren-Bundesliga, in der Blau-Weiß Blasewitz der einzige Vertreter aus den neuen Bundesländern ist, startet erst im Juli.

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr