Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Trainingsauftakt für Dynamo Dresden und Traumlos im DFB-Pokal gegen Chemnitz

Trainingsauftakt für Dynamo Dresden und Traumlos im DFB-Pokal gegen Chemnitz

Mit 17 Spielern startete Dynamo Dresden am Sonntagnachmittag um 15.20 Uhr in die zweite Phase der Vorbereitung auf die neue Zweitliga-Saison. Auf Platz 11 im Ostragehege begrüßte Trainer Ralf Loose erstmals auch die Neuzugänge Anthony Losilla (Stade Laval) und Tobias Müller (eigener Nachwuchs).

Voriger Artikel
Auswärts weinrot-weiß: Dynamo Dresden stellt neue Trikots für Saison 2012/2013 vor
Nächster Artikel
Dresden Monarchs siegen gegen die Rebels knapp mit 28:27

Bei sommerlichen Temperaturen kamen die Dynamos ordentlich ins Schwitzen. Zum Lauftrainingslager in der kommenden Woche im pommerschen Zinnowitz auf Usedom wird es etwas kühler sein.

Quelle: Stefan Schramm

Bei der lockeren Einheit vor etwa 250 Fans fehlten sechs Spieler: Benjamin Kirsten (Reha in Köln), Cristian Fiel (Nackenverspannung), Vujadin Savic (Magen-Darm-Probleme), Bjarne Thoelke (Angina) und Lars Jungnickel (Oberschenkelprobleme) mussten passen; Torjäger Mickael Poté hat nach Verpflichtungen bei der Nationalmannschaft des Benin noch Urlaub.

php0b8c3fd445201206241822.jpg

Die Zweitligamannschaft von Dynamo Dresden begann am Sonntagnachmittag mit ihrem Trainingsauftakt im Ostragehege die Vorbereitung auf die Saison 2012/13.

Zur Bildergalerie

Wie fit die erschienenen Spieler aus ihrem Urlaub zurückgekehrt sind, das konnte Loose, der sich selbst ein paar Tage in Griechenland erholt hatte, noch schwer einschätzen: "Wir haben die ganzen Uhren eingesammelt, müssen das erst überprüfen und alles einscannen. Trotzdem habe ich ein gewisses Vertrauen in die Spieler." Genaue Aufschlüsse darüber, wie die Trainingspläne eingehalten worden sind, wird auch der anstehende Laktattest am Montagmorgen liefern. Am Mittag fährt die Mannschaft dann in Richtung Norden. Um 18.30 Uhr testet Dynamo beim VFC Anklam, dann bezieht die Truppe in Zinnowitz Quartier. Auf der Insel Usedom ist bis zum 1. Juli ein Lauftrainingslager geplant. Neuzugänge oder Probespieler sind für diese Reise bislang nicht mit eingeplant, erklärte Sportchef Steffen Menze. Hingegen wird Jens Möckel, den Dynamo abgeben möchte, wohl noch einmal mitfahren.

Den Saisonanfang haben die Dynamos schon fest im Visier, denn auf dem Spielplan steht gleich ein echter Kracher: Die Schwarz-Gelben müssen in der ersten Runde des DFB-Pokals zum Chemnitzer FC. Das ergab die Auslosung am Sonnabend in Danzig. Die Partie an der Gellertstraße bei den Himmelblauen, die in der 3. Bundesliga spielen, wird ein echter Kracher, sind sich die Dresdner Akteure sicher. "Wir freuen uns auf dieses Sachsenderby, auch wenn es sicher leichtere Lose gegeben hätte", sagt Robert Koch. "Wir müssen zu 100% vorbereitet sein, sonst wird es schwer", ergänzt Mannschaftskapitän Christian Fiel. "Dennoch sind wir als Zweitligist der Favorit und wollen gewinnen", so der SGD-Spielführer mit spanischen Wurzeln.

Damit ermöglicht der DFB-Pokal den Dresdnern erneut eine attraktive Begegnung. Im Erstrundenspiel der vergangenen Saison am 30. Juli 2011 gegen Bayer 04 Leverkusen konnte Dynamo glänzen. Ab der 68. Spielminute gelang der damals frisch in die 2. Bundesliga aufgestiegenen SGD das seltene Kunststück, einen 0:3-Rückstand gegen den bis dahin spieltechnisch deutlich überlegenen Champions-League-Teilnehmer noch in einen 4:3-Sieg (n. V.) umzuwandeln. In weniger positiver Erinnerung verblieb dagegen die Zweitrundenpartie am 25. Oktober bei Borussia Dortmund, die der deutsche Meister und Pokalsieger mit 2:0 für sich entschied.

Ausschreitungen von Dresdner Fans hatten im Stadion für unschöne Szenen gesorgt, weshalb der DFB die Dynamos zunächst für die nun anstehende Pokalsaison komplett gesperrt hatte. Diese Entscheidung revidierte der Verband jedoch im Februar 2012. Im Gegenzug musste der Verein das Ligaspiel gegen den FC Ingolstadt als ein Geisterspiel absolvieren, gegen Eintracht Frankfurt ein Spiel ohne eigene Fans antreten und eine Strafe in Höhe von 100.000 Euro zahlen. Derartige Strafen gilt es nun im fantechnisch ohne Frage sehr brisanten Duell gegen Chemnitz zu vermeiden.

Jochen Leimert, Stefan Schramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr