Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Training für Fenerbahce: DSC siegt auch im 19. Ligaspiel in Serie

Training für Fenerbahce: DSC siegt auch im 19. Ligaspiel in Serie

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC können heute ein kleines Jubiläum feiern. Wenn der Deutsche Meister das kurzfristig angesetzte Nachholspiel gegen den VC Olympia Berlin (Beginn: 18 Uhr) gewinnt, dann wäre das für den ungeschlagenen Spitzenreiter der 20. Bundesliga-Sieg in dieser Saison.

Voriger Artikel
Nur ein Punkt für die Dresdner Eislöwen am Wochenende
Nächster Artikel
Muskeln versus Schwerkraft: Ostblock-Bouldercup macht Station in Dresden

Zwei Sätze waren eng, das Ergebnis am Ende klar: Laura Dijkema (links) und DSC-Topscorerin Cursty Jackson.

Quelle: M. Rietschel

Damit wäre den Waibl-Schützlingen zudem zwei Spieltage vor Schluss der Vorrunde Platz eins nicht mehr zu nehmen.

Zweifel, dass die Elbestädterinnen in eigener Halle dieses Vorhaben in die Tat umsetzen, dürfte wohl niemand hegen. Auch am Sonnabend entledigten sich die DSC-Damen der Pflichtaufgabe gegen die VolleyStars Thüringen trotz kleiner Schwächephasen routiniert, bezwangen den Abstiegskandidaten vor 2547 Zuschauern mit einem glatten 3:0 (26:24, 25:13, 26:24). Trainer Alexander Waibl meinte nach den 81 Minuten, die phasenweise spannender verliefen, als ihm lieb war: "Das war sicher kein schönes Spiel von uns, aber wichtig ist der Sieg."

Der Coach hatte schon vor der Partie gesagt, dass es darauf ankomme, die Konzentration hoch zu halten. Das gelang seinen Schützlingen nicht immer, sie wirkten gedanklich und physisch etwas müde und langsam. "Das war nach dem Mittwoch-Spiel gegen Münster und dem Krafttraining, das wir eingeschoben haben, nicht anders zu erwarten. Deshalb Kompliment an die Mannschaft, dass sie das am Ende doch so klar durchgezogen hat", fügte Waibl an. Dabei hatte er in dieser Partie auch seiner zweiten Reihe Einsatzchancen gegen die personell geschwächten Suhlerinnen gewährt. Phasenweise wackelte vor allem die Annahme und vor allem im dritten Durchgang wechselten sich gute und eher schlechte Aktionen im DSC-Spiel ständig ab. Doch in der engen Schlussphase behielten die DSC-Damen die Nerven und Cursty Jackson, die mit 13 Punkten erfolgreichste Scorerin war und zudem zur Wertvollsten Spielerin gekürt wurde, band den Sack endgültig zu.

In dieser Woche liegt der Fokus der DSC-Damen aber ganz klar auf dem Heimspiel in der Champions League am Mittwoch gegen Fenerbahce Istanbul. Kapitän Myrthe Schoot freut sich: "Das wird für uns ein großes Ereignis. Die Partie gegen den VCO Berlin ist für uns deshalb wie ein Trainingsabend." Das Junioren-Team von Bundestrainer Jens Tietböhl, das in der Bundesliga außer Konkurrenz mitspielt, ist Tabellenletzter und hat bislang erst einen Sieg eingefahren. Alles andere als ein klarer Erfolg des Meisters käme heute Abend einer Sensation gleich.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.02.2015

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr