Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Trainersuche bei Dynamo Dresden zieht sich hin: Wunschkandidat Ralf Minge erbittet offenbar Bedenkzeit

Trainersuche bei Dynamo Dresden zieht sich hin: Wunschkandidat Ralf Minge erbittet offenbar Bedenkzeit

Die Bekantgabe des neuen Trainers der SG Dynamo Dresden zieht sich weiter hin. Nachdem die DNN am Nachmittag erfuhren, dass der Verein mit Wunschkandidat Ralf Minge über Vertragsdetails verhandelt, kam es bis zum Abend offenbar nicht zu einer Einigung.

Voriger Artikel
Ralf Minge vor Comeback bei Dynamo Dresden
Nächster Artikel
Einer mit „Stallgeruch“: Ex-Dynamo Ralf Minge soll es in Dresden richten

Archivfoto

Quelle: dpa

Wie der Kicker berichtet, erbat Minge wohl zusätzliche Bedenkzeit.

Für Irritationen hatten zuvor Äußerungen von Minges Noch-Arbeitgeber Bayer Leverkusen gesorgt. Dessen Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser hatte sich von den Verhandlungen des U-23-Trainers mit Dynamo Dresden überrascht gezeigt.

Für Minge, ein Urgestein des Vereins, wäre es bereits das dritte Mal, dass er bei den Profis der Schwarz-Gelben als Cheftrainer einsteigt. Der ehemalige Dynamo-Stürmer (222 DDR-Oberliga-Einsätze) arbeitete bereits von April bis Juni 1993 und von Februar bis Juni 1995 als oberster Übungsleiter bei Dynamo.

Überraschend wäre seine Vertragsunterschrift vor allem deshalb, weil ihm der Aufsichtsrat erst Ende 2011 einen Mahnbescheid über 270.000 Euro zustellte. Minge, der von 2007 bis 2009 als Geschäftsführer Sport gearbeitet hatte, wurde damals wie den ebenfalls beschuldigten Ex-Geschäftsführern Bernd Maas und Markus Hendel vorgeworfen, der Mannschaft widerrechtlich eine Aufstiegsprämie für die Qualifikation zur neuen 3. Profiliga zugeschanzt zu haben. Die Vorwürfe erwiesen sich aber als haltlos, Aufsichtsratschef Thomas Bohn musste sich auf der Mitgliederversammlung im Herbst 2012 öffentlich bei Minge entschuldigen.

Dass sich der Aufsichtsrat am Montagabend nun mit großer Mehrheit für den 52-Jährigen aussprach, überrascht auch deshalb, weil zuletzt mit Ralph Hasenhüttl, Stephan Schmidt, Kosta Runjaic und vor allem Olaf Janßen ganz andere Namen gehandelt wurden. Offenbar will man beim Tabellenletzten aber mit einem Mann aus den eigenen Reihen die sportliche Trendwende schaffen.

Theoretisch soll der neue Coach am Mittwoch auf einer Pressekonferenz vorgestellt werden. Danach stünde das erste Training mit der Mannschaft an. Diese hatte am Dienstag trainingsfrei.

JOL / sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr