Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Trainerdiskussion bei Dynamo Dresden – Falls Loose scheitert stehen viele Kandidaten bereit

Trainerdiskussion bei Dynamo Dresden – Falls Loose scheitert stehen viele Kandidaten bereit

Ultimatum ja, Ultimatum nein: Wie immer man es nennen mag, auch bei Dynamo Dresden ist in der sportlichen Krise der Trainer mal wieder das schwächste Kettenglied.

Voriger Artikel
Festival "Bergsichten" an der TU Dresden startet mit vier Premieren
Nächster Artikel
Football: Dresden Monarchs erhalten GFL-Lizenz für 2013

Dresdens Trainer Ralf Loose muss um seinen Job bangen.

Quelle: dpa

Verliert das schwarz-gelbe Rasenpersonal am Freitagabend die Heimpartie gegen den FSV Frankfurt, könnte die Ära von Ralf Loose in Dresden schon am Wochenende beendet sein.

Zwar stieg Loose mit Dynamo sensationell in die zweite Liga auf und hielt in der Vorsaison souverän die Klasse. Nachdem es in der aktuellen Saison aber nicht rund läuft, scheint das Vertrauen verspielt. Auch von den Rängen gab es in Cottbus erste Rufe gegen den Trainer. Dass sich bei einer Facebook-Umfrage von DNN-Online die Mehrzahl für den aktuellen Übungsleiter aussprachen, dürfte dem gebürtigen Dortmunder keinen Extra-Kredit verschaffen.

php251ed80376201211151026.jpg

Heiko Scholz hat gerade seinen Vertrag beim Tabellenführer der Regionalliga West, Viktoria Köln gekündigt. Angeblich stimmten die Pläne von Trainer und Klubführung zur sportlichen Zukunft des Vereins nicht mehr überein.

Zur Bildergalerie

Kandidaten für Looses Nachfolge werden an Stammtischen, auf Wohnzimmer-Sofas und in Zeitungsredaktionen gehandelt. Einen echten Favoriten gibt es nicht – und auch Loose war nach dem Ende seines Vorgängers Matthias Maucksch eine von nur wenigen Dresdnern erwartete Lösung. DNN nennt sieben Männer, die im Gespräch sind, drei davon haben einst selbst im SGD-Trikot gekickt.

André Schubert (41): Kennt sich in der 2. Liga aus, mit dem SC Paderborn gelang ihm 2009 der Aufstieg und in der folgenden Spielzeit Rang fünf, bevor ihn der FC St. Pauli anheuerte. In Hamburg Ende September beurlaubt.

Torsten Gütschow (50): Brachte sich über eine Zeitung selbst ins Gespräch für den Trainerjob in Dresden. Aktuell betreut er den klammen niedersächsischen Oberligisten TuS Heeslingen. Dass der gebürtige Görlitzer ein großes Herz für Dynamo hat, steht außer Frage. Allerdings führte er bisher keine höherklassige Mannschaft, auch nicht als Co-Trainer.

Rico Schmitt (44): Schaffte 2010 mit Erzgebirge Aue den Aufstieg in die 2. Liga, dort in der folgenden Saison einen sensationellen fünften Platz. Im Februar 2012 vom neuen Sportdirektor Steffen Heidrich gefeuert, obwohl die Auer nicht auf einem Abstiegsplatz standen. Probleme wie ein schmales Budget und der Verzicht auf Stareinkäufe sind Schmitt bekannt, damit kommt er klar. Inzwischen ist auch der Rechtsstreit mit seinem Ex-Verein beigelegt, Schmitt erhält nach einem Vergleich 218.625 Euro vom FC Erzgebirge.

Heiko Scholz (46): Der Ex-Nationalspieler hat gerade seinen Vertrag beim Tabellenführer der Regionalliga West, Viktoria Köln gekündigt. Angeblich stimmten die Pläne von Trainer und Klubführung zur sportlichen Zukunft des Vereins nicht mehr überein. Wie Gütschow in Görlitz geboren, in 1. und 2. Bundesliga war er Co-Trainer in Duisburg unter den Chefs Norbert Meier, Jürgen Kohler und Rudi Bommer.

Falco Götz (50): Der gebürtige Rodewischer saß in der Bundesliga bei 1860 München und Hertha BSC auf der Bank, zuletzt war er Auswahltrainer in Vietnam. Götz kann auf viel Erfahrung bauen.

Marco Kurz (43): Trainerstationen bei 1860 München und in Kaiserslautern. Mit den Pfälzern stieg er 2009/2010 souverän in die Bundesliga auf, der FCK wurde da als Neuling starker Siebter. In der Vorsaison verlernten die Teufel das Toreschießen, Marco Kurz musste im März 2012 gehen, der 1. FC Kaiserslautern stieg als Letzter ab.

Ulf Kirsten (47): Dynamo-Idol, der sich auch nach seinem Abschied von der Elbe immer für sein Ex-Klub engagiert hat. Er arbeitete als Trainer bislang nur in Leverkusen, war dort erst Assistent von Klaus Augenthaler bei den Profis, dann von 2005 bis letzten Sommer verantwortlich für die Amateur-Mannschaft. Haken: Ulf Kirsten ist nun mal der Vater des Dynamo-Torwarts – das könnte für Sohn Benjamin wie auch für Florian Fromlowitz ein Problem werden.

tom / sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr