Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Torwarttausch bei Dynamo Dresden: Fromlowitz gibt Generalprobe für Hannover

Torwarttausch bei Dynamo Dresden: Fromlowitz gibt Generalprobe für Hannover

Trainer Ralf Loose hatte angekündigt, dass er in der Englischen Woche auf das Rotationsprinzip setzen würde. Und der Dortmunder hielt Wort: Selbst im Tor wechselte er und verhalf Florian Fromlowitz zu seiner Pflichtspielpremiere im Dynamo-Trikot.

Voriger Artikel
Hiobsbotschaft für den Dresdner SC: Friederike Thieme fällt nach Knieoperation länger aus
Nächster Artikel
Kaum Zwischenfälle beim Spiel Hertha BSC gegen Dynamo Dresden - 30 Dresdner Fans festgenommen

Muss am Sonntag wieder auf die Bank: Florian Fromlowitz.

Berlin . Die Entscheidung für den Neuzugang aus Duisburg begründete Loose so: "Fromlowitz hat hervorragend trainiert, hat sich als hervorragender Sportsmann und Nummer zwei dargestellt. Im Vorfeld ist ihm ja vorgeworfen worden, dass er das nicht sei." Außerdem habe er als Trainer Benjamin Kirsten eine Auszeit geben wollen, denn eine Englische Woche sei auch für einen Torwart eine hohe psychologische Belastung, fuhr Loose fort.

Der Trainer kündigte zugleich an, dass Fromlowitz auch künftig nicht nur auf dem Trainingsplatz seine Qualitäten zeigen darf: "Er wird auch im Pokal in Hannover gegen seinen Heimatklub zum Einsatz kommen, ist schon hochmotiviert auf diese Aufgabe. Ich denke, es war ein guter Moment, ihm gegen Hertha die Chance und Spielpraxis zu geben." Der 26-Jährige kennt die ganz großen Stadien, bringt viel Bundesliga-Erfahrung aus Kaiserslautern und Hannover mit, die dem etwas jüngeren Kirsten noch fehlt. Gegen Aue aber muss der frühere Junioren-Nationalspieler aber erst einmal zurück auf die Bank:

"Am Wochenende wird Benny Kirsten wieder im Tor stehen", legte sich Loose fest. Mit dem ersten Pflichtspielauftritt des derzeitigen Ersatzkeepers habe das nichts zu tun: "Ich muss sagen, dass ich mit der Leistung von Fromlowitz sehr zufrieden bin." Der Gelobte war dennoch ob des Gegentores und der 0:1-Niederlage enttäuscht und verschwand wortlos nach Spielende in die Kabine. Der gebürtige Pfälzer will lieber Taten sprechen lassen - auf dem Trainingsplatz im Großen Garten und dann am 31. Oktober in der AWD-Arena, wo er als Nachfolger des viel zu früh aus dem Leben geschiedenen Robert Enke eine schwere Zeit durchmachte und schließlich einen Karriereknick hinnehmen musste.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.09.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr