Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Tomas Micola darf weiter auf neuen Job bei Dynamo Dresden hoffen

Tomas Micola darf weiter auf neuen Job bei Dynamo Dresden hoffen

Während der brasilianische Probespieler Jofre Elias Dutra (22) Dresden gestern wieder verließ, darf der Tscheche Tomas Micola (23) weiter hoffen, einen Vertrag bei Dynamo zu ergattern.

Voriger Artikel
Dresden: Schnabel geht vor Olympiasieger auf die Knie
Nächster Artikel
Dresdner Nachtlauf – Tausende liefen zum Stadtfest an der Elbe entlang

Auch vom vorhandenen Spielerpersonal gab es Neuigkeiten: Bjarne Thoelke kehrte ins Mannschaftstraining zurück, Mickael Poté indes konnte nur laufen.

Quelle: dpa

Der Offensivspieler von Stade Brest wird auch am Freitag mit den Schwarz-Gelben trainieren, bevor Trainer Ralf Loose ein abschließendes Urteil fällt. Micolas Aktien stehen offenbar nicht so schlecht, lässt ein Zwischenfazit von Loose erahnen: "Was mir an ihm gefällt, ist, dass er körperlich in einer sehr guten Verfassung ist, dass er fleißig ist und laufstark."

Dass Micola beim 0:2 im Test gegen den FK Teplice trotz eines großen Laufpensums im Abschluss noch nicht zum Zuge kam, überraschte Loose nicht: "Das ist nicht so leicht, in einer anderen Mannschaft mitzuspielen. Man muss auch deutlich sagen, dass wir im Spiel nach vorne nicht durchschlagskräftig waren." Im Fall seiner Verpflichtung wäre Micola eine Alternative zu Kapitän Robert Koch: "Ich denke schon, dass er auf die rechte Seite gehört", stellte Loose klar. Sollte er sich für Micola entscheiden, dann könnte der Transfer ohne großen Aufwand über die Bühne gehen, obwohl der Tscheche beim Erstligisten in der Bretagne noch bis 2014 unter Vertrag steht. "Da gibt es Möglichkeiten, wenn man das möchte", versicherte Sportchef Steffen Menze und meinte damit aber keine teure Ablöse.

phpe5c1166c2b201208132258.jpg

Die SG Dynamo Dresden hat im ersten Heimspiel der neuen Zweitligasaison den Sieg knapp verpasst. Die Schwarzgelben spielten am Montagabend im heimischen Glücksgas-Stadion trotz Überlegenheit nur 2:2 gegen den TSV 1860 München.

Zur Bildergalerie

Auch vom vorhandenen Spielerpersonal gab es Neuigkeiten: Bjarne Thoelke kehrte ins Mannschaftstraining zurück, Mickael Poté indes konnte nur laufen. Der Torjäger muss noch entzündungshemmende Medikamente nehmen und hat noch eine Kontrolluntersuchung an der lädierten Hand über sich ergehen lassen. Loose: "Danach werden wir sehen, ob er wieder voll einsteigen kann und wie er sich bewegt. Die Tabletten machen ihn noch ein wenig müde."

DNN/JOL

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr