Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Tom Liebscher räumt zweimal Gold ab

Tom Liebscher räumt zweimal Gold ab

Für Dresdens Kanu-Ass Tom Liebscher wurde der Brandenburger Beetzsee drei Jahre nach seinem Dreifach-Triumph bei der Junioren-WM erneut zum Goldsee.

Voriger Artikel
Was für ein Spiel: Tausende fiebern mit dem DFB-Team am Dresdner Elbufer mit!
Nächster Artikel
Spank siegtbeim Comeback mit 2,17 Metern

Dynamisches Duo: Tom Liebscher (links) und Ronald Rauhe auf dem Weg zu EM-Gold.

Quelle: Ralf Hirschberger, dpa

Brandenburg. Bei der EM in Brandenburg erwies sich der 20-Jährige am Wochenende erneut als Erfolgsgarant und holte in beiden Disziplinen, in denen er an den Start ging, den Titel. Gestern Mittag paddelte der Schützling von Jens Kühn mit seinem Potsdamer Partner Ronald Rauhe über die olympische 200-Meter-Distanz in souveräner Manier zu Gold. Nur wenige Stunden später ließ er im K1 über die nichtolympischen 500 Meter mit einer taktischen Meisterleistung Titel Nummer zwei folgen. Mit den beiden Goldmedaillen um den Hals erklärte Liebscher: "Nach dem ersten Sieg ist mir ein Stein vom Herzen gefallen, danach lief es auch über 500 Meter richtig super." Zum Erfolg über 200 Meter befand er: "Die ersten 150 Meter waren wirklich sensationell. Wir sind richtig gut ins Rennen gekommen. So war der Plan. Hinten raus haben wir aber noch Potenzial", merkte er im Hinblick auf die WM in dreieinhalb Wochen in Moskau an.

Ronny Rauhe lobte seinen zwölf Jahre jüngeren Partner: "Tom bringt unheimlich viel Energie ins Boot. Wir sind ein richtig dynamisches Duo." Auch Verbandspräsident Thomas Konietzko war begeistert: "Eine saustarke Leistung der beiden. Sie sind als Duo wie Phönix aus der Asche aufgetaucht. Wenn sie verletzungsfrei bleiben, sind sie für Olympia in Rio unsere größten Medaillenkandidaten im Sprintbereich."

Heimtrainer Jens Kühn hatte einen weiteren Grund zur Freude. Steffi Kriegerstein (WSV Am Blauen Wunder) erkämpfte ihrer Karlsruher Partnerin Sabrina Hering über 1000 Meter Bronze, was dem Duo wohl das Ticket für die WM in Moskau beschert.

Insgesamt blieben die deutschen Athleten hinter den Erwartungen zurück.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.07.2014

A. Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr