Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Titans setzen Ausrufezeichen im Derby

Basketball Titans setzen Ausrufezeichen im Derby

Die Dresden Titans starteten im ersten Spiel unter ihrem neuen Cheftrainer Steven Clauss mit einem ungefährdeten 118:79 (66:34)-Heimerfolg ins Basketballjahr. Neuzugang Randal Holt avancierte bei seinem Debüt für Dresdens Korbjäger mit 25 Punkten sofort zum Top-Scorer.

Voriger Artikel
Drei Fragen an Volker Schnabel, Geschäftsführer der Dresdner Eislöwen
Nächster Artikel
Neuzugang Onyejekwe gibt beim DSC ihr Debüt

Titans-Neuzugang Randal Holt avancierte auf Anhieb zum Top-Scorer.

Quelle: M. Rietschel

Dresden. Die Dresden Titans starteten im ersten Spiel unter ihrem neuen Cheftrainer Steven Clauss mit einem ungefährdeten 118:79 (66:34)-Heimerfolg ins Basketballjahr. Neuzugang Randal Holt avancierte bei seinem Debüt für Dresdens Korbjäger mit 25 Punkten sofort zum Top-Scorer. Für ein weiteres Highlight in der Margon-Arena sorgten 1637 Fans, die den "Titanen" einen neuen Saisonrekord bescherten.

Bereits zu Beginn der Partie drehten die "Elberiesen" mächtig auf. US-Neuzugang Holt, der den angeschlagenen Andrew Jones in der Startformation vertrat, zeigte sofort seine ganze Klasse. So zwangen der Guard sowie Center David Sturner die Leipziger beim Stand von 30:18 zur ersten Auszeit. Zur Halbzeit hatten sich Lieser und Co. ein Polster von 32 Punkten (66:34) gesichert.

"Ich hoffe, den Fans hat unsere Spielweise heute gefallen. Wir haben genau das umsetzen können, was wir in den wenigen Trainingstagen geübt haben, nämlich schnellen und attraktiven Basketball zu spielen", freute sich Cheftrainer Steven Clauss nach seinem ersten Spiel an der Seitenlinie. "Die Jungs sind als Team aufgetreten und waren bis in die Haarspitzen motiviert. Der erste Sieg ist für einen neuen Trainer immer wichtig. Ich bin daher froh und sehr stolz, dass uns das heute gemeinsam gelungen ist."

Dresdens Korbjäger konnten es nach dem dritten Viertel etwas ruhiger angehen lassen. Trotzdem knackte Daniel Krause (14/3 Rebounds) früh im letzten Viertel die magische 100-Punkte-Marke.Am Ende punkteten so schließlich gleich sechs "Titanen" zweistellig.

Beste Dresdner Werfer: Holt (25 Punkte), Sturner (17), Simon (16), Nagora (15), Krause (14), Lieser (10)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr