Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
Titans gegen Würzburg: Wiedergutmachung ist angesagt

Basketball Titans gegen Würzburg: Wiedergutmachung ist angesagt

Am Samstagabend wollen und müssen die Dresden Titans von Trainer Thomas Krzywinski gegen die TG Baskets aus Würzburg den ersten Sieg der Saison einfahren.

Andrew Jones (r.) hofft mit den Titans auf den ersten Saisonsieg.

Quelle: M. Rietschel

Dresden. Bloß nicht noch einmal so ins Schlingern geraten wie am Anfang der vergangenen Saison! So lautete bei den Dresden Titans die Parole vor dem Start in die laufende Spielzeit. Doch in den ersten beiden Begegnungen setzte es Niederlagen und die Furcht vor einem totalen Fehlstart hat sich eingeschlichen. Um sie im Keim zu ersticken, wollen und müssen die Spieler von Trainer Thomas Krzywinski heute Abend (19 Uhr, Margon-Arena) gegen die TG Baskets aus Würzburg den ersten Sieg einfahren.

„Wir müssen uns jetzt auf uns besinnen, damit wir nicht den Anschluss verlieren. Dazu ist es immens wichtig, defensiv besser zu agieren, damit der Gegner nicht wieder so viele einfache Punkte erzielen kann wie zuletzt. Es muss von allen Spielern eine Leistungssteigerung kommen“, gibt Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald die Marschrichtung vor. Ihm, Krzywinski, aber auch den Spielern stießen die Pleiten gegen Nördlingen (66:73) und in Ehingen (66:91) sauer auf, war das Team doch unter seinen Möglichkeiten geblieben.

Gegen die Würzburger, die zum Auftakt in Saarlouis gewannen und am vergangenen Wochenende gegen Aufsteiger Elchingen mit 70:78 unterlagen, wird es bestimmt kein leichter Gang. „Das ist eine junge deutsche Truppe, ein typisches Farmteam. Sie sind die Reserve der Würzburger BBL-Mannschaft. Die Mannschaft wird angeführt von Felix Hoffmann und Christian Hoffmann, zwei erfahrenen, gestandenen Spielern. Sie haben den einen oder anderen Jungnationalspieler in ihren Reihen. Sie spielen aggressiv, körperlich. Das ist sicher kein einfacher Gegner, aber wir wollen unser Spiel durchziehen.“

Die Franken reisen heute mit Zuversicht nach Sachsen. TGW-Trainer Peter Günschel wird auf der vereinseigenen Homepage wie folgt zitiert: „Dresden ist für uns zu diesem Zeitpunkt ein guter Gegner. Wir müssen druckvoll und mit mehr Energie als sie spielen, dürfen nicht hektisch werden und müssen unser Spiel durchbringen. Dann haben wir definitiv eine Chance, das Spiel zu gewinnen.“

 Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr