Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Tina Punzel zur Springerin des Jahres gekürt

Deutsche Mannschaftsmeisterschaften in Leipzig Tina Punzel zur Springerin des Jahres gekürt

Die DSC-Wasserspringer haben bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Leipzig eine starke Vorstellung geboten. Nach dem Sieg von Martin Wolfram vom Dreimeterbrett überzeugte auch Klubgefährte Sascha Klein.

Voriger Artikel
VCO-Talente kassieren siebente Niederlage
Nächster Artikel
DSC-Damen biegen 0:2-Rückstand um

Tina Punzel (DSC/vorn) und Nora Subschinski (Berlin) gewannen das Synchronspringen vom 3-Meter-Brett.

Quelle: Christian Modla

Dresden. Obwohl der Weltmeister wegen Magen-Darm-Problemen den Synchron-Wettbewerb vom Turm auslassen musste, glänzte der 30-Jährige, der im neuen Jahr erstmals Vater wird, zwei Tage später im Turm-Einzel. Schon im Vorkampf und Halbfinale sprang der Schützling von Boris Rozenberg sehr stabil, setzte aber im Finale noch einen drauf und siegte mit hervorragenden 553,75 Punkten. DSC-Talent Karl Schöne verschaffte sich bei den Großen mit einem fünften Platz im Finale absoluten Respekt. Sascha Klein und Martin Wolfram holten sich gestern zum Abschluss noch Silber im Dreimeter-Synchron und trugen maßgeblich dazu bei, dass die DSC-Männer sich den Titel als Deutscher Mannschaftsmeister sicherten. Die DSC-Damen holten Silber und auch in der Gesamtmannschaftswertung erkämpften die Dresdner die Vizemeisterschaft.

Sehr erfolgreich verließen die Titelkämpfe auch für Tina Punzel. Nach Silber im Turm-Synchron gewann die 20-Jährige den Einzel-Wettbewerb vom Dreimeterbrett vor der Berlinerin Nora Subschinski, mit der sie anschließend im Dreimeter-Synchron Gold erkämpfte. Besonders freuen konnte sich die Ex-Europameisterin noch über eine besondere Ehrung: Sie wurde im Rahmen der Mannschaftsmeisterschaft zur "Springerin des Jahres" gekürt. Bei den Männern ging diese Ehrung übrigens an den Berliner Patrick Hausding. Zum guten Mannschaftsergebnis der DSC-Damen trug auch Louisa Stawczynski bei. Die 18-Jährige wurde gemeinsam mit der Rostockerin Saskia Oettinghaus Zweite im Dreimeter-Synchron, errang Bronze vom Einmeterbrett und belegte Platz vier vom Dreimeterbrett.

Leider hatte der diesjährige WM-Debütant Timo Barthel seine Teilnahme absagen müssen. Nachdem sich der 19-Jährige zuletzt mit einer Bindehautentzündung plagte, musste er sich vor knapp einer Woche einer Augenlaser-Behandlung unterziehen und bekam deshalb für die Meisterschaften in Leipzig Startverbot von den Ärzten.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr