Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Tina Punzel und Christina Wassen bei WM-Debüt auf Rang zehn

Tina Punzel und Christina Wassen bei WM-Debüt auf Rang zehn

Bei ihrem WM-Debüt haben Tina Punzel und Christina Wassen den zehnten Platz im Synchronspringen vom Turm belegt. Das junge Duo aus Dresden und Berlin erhielt für seine fünf insgesamt durchwachsenen Sprünge gestern Abend 285,00 Punkte und konnte in den Kampf um die Medaillen und Olympiatickets wie erwartet nicht eingreifen.

Die 16-jährige Wassen hatte die EM im Juni in Rostock wegen einer Arm-Operation noch verpasst. Den fünften chinesischen Sieg in der fünften Wassersprung-Entscheidung der diesjährigen Schwimm-WM von Kasan holten die Titelverteidigerinnen Chen Ruolin und Liu Huixia. Sie lagen mit 359,52 Punkten im Aquatics Palace klar vorn. Für Chen war es das fünfte WM-Gold in Folge in dieser Disziplin. Silber erkämpften sich die Kanadierinnen Meaghan Benefeito und Roseline Filion vor Kim Un Hyang und Song Nam Hyang aus Nordkorea. Die ersten drei Paare sicherten ihrer Nation zudem einen Olympia-Quotenplatz. Die deutschen Meisterinnen Punzel und Wassen haben noch beim Weltcup im Februar in der Olympiastadt Rio eine kleine Chance, eines der begehrten Tickets für die Sommerspiele an selber Stelle zu ergattern.

In der Qualifikation am gestrigen Vormittag wurden Punzel und Wassen von Patrick Hausding angefeuert, der sich anschließend zum Training mit dem Leipziger Stephan Feck für die heutige Entscheidung vom Drei-Meter-Brett aufmachte. "Wir wollen um Bronze mitkämpfen", sagte der vielfache Europameister. Wieder einmal sind Comeback-Qualitäten des Berliners gefragt. Wie bei der Heim-EM verlief auch der erste wichtige Wettkampf der WM nicht nach Wunsch. Statt der Medaille reichte es mit dem Dresdner Sascha Klein als Titelverteidiger vom Turm nur zu Platz sechs.

Im Finale vom nicht-olympischen Ein-Meter-Brett setzte sich unterdessen ein weiterer Chinese durch. Xie Siyi gewann vorm Ukrainer Illja Kwascha und Mike Hixon aus den USA. Timo Barthel vom Dresdner SC hatte das Finale verpasst.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 28.07.2015

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr