Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Teufel ziehen Dresdner Eislöwen den Zahn - fünfte Pleite in Folge

Teufel ziehen Dresdner Eislöwen den Zahn - fünfte Pleite in Folge

Die Eislöwen haben den Abwärtstrend auch in Bad Nauheim nicht stoppen können. Sie unterlagen vor 3100 Zuschauern bei den Roten Teufeln mit 2:5 (0:2, 1:2, 1:1) und kassierten damit in der DEL2 die fünfte Niederlage in Serie.

Voriger Artikel
Reisestress mit Folgen: DSC verliert in Potsdam mit 1:3
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen treten mit vier Reihen gegen Rosenheim an

Musste in Bad Nauheim fünfmal hinter sich greifen: Eislöwen-Goalie Kevin Nastiuk.

Quelle: Frank Dehlis

Schon in der 8. Minute gerieten die Dresdner in Rückstand, Sean McMonagle nutzte gleich das erste Powerplay der Bad Nauheimer zum Führungstreffer. Die Eislöwen erarbeiteten sich ihrerseits ebenfalls gute Möglichkeiten, nutzten die Chancen aber nicht. Und wurden wenige Sekunden vor der ersten Pausensirene bestraft, als Trainersohn Taylor Carnevale einen Konter zum 2:0 vollendete. Die Dresdner kamen mit frischem Mut aus der Kabine, Felix Thomas besorgte in der 22. Minute den Anschluss. Aber die Hoffnungen der 130 mitgereisten Eislöwen-Fans erfüllten sich nicht. Die Hausherren übernahmen wieder das Zepter und Jason Pinizzotto konterte die Dresdner binnen sechs Minuten (32./38.) gleich zweimal aus. Das zog den Popiesch-Schützlingen endgültig den Zahn. Sie agierten zerfahren und leisteten sich auch einige Fehler. Das Tor von Florian Lüsch in der 54. Minute war dann auch nur Kosmetik

Als Trainer Thomas Popiesch in der Schlussphase Kevin Nastiuk für einen weiteren Feldspieler aus dem Kasten nahm, kam der Ex-Dresdner Harry Lange an den Puck und netzte zum Endstand ins leere Tor ein. "Spielerisch waren wir im ersten Drittel gut dabei. Wir haben Druck gemacht, aber ein Unterzahltor bekommen. Danach verloren wir die Geduld, durch die Nervosität auch Wechselfehler begangen", schätzte Popiesch nach der erneuten Pleite ein. Bevor seine Schützlinge in der Länderspielpause regenerieren können, steht morgen (20 Uhr) noch das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Rosenheim auf dem Plan.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 04.11.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr