Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Tennis: Endlich Titel für die Blasewitzer Herren?

Tennis: Endlich Titel für die Blasewitzer Herren?

Jahr für Jahr zu Beginn der Hallentennis-Punktspielsaison in der Wintercup-Oberliga die gleiche Frage: Schaffen die Herren von Blau-Weiß Blasewitz das, was für die Damen fast schon Selbstverständlichkeit ist, nämlich endlich mal den Titel zu holen?

Voriger Artikel
Rödertalbienen fiebern Pokal-Hit entgegen
Nächster Artikel
DSC-Volleyballerinnen in Hamburg

Christian Haupt ist die Nummer eins im Blasewitzer Aufgebot.

Quelle: Archiv

Dresden. Unter dem Hallendach mussten die Blasewitzer Herren in den letzten vier Jahren immer dem Leipziger TC 1990 den Vortritt lassen, mal klarer und mal knapper.

Sicher spielt dabei eine Rolle, dass Blasewitz in der Halle oft komplett auf seine ausländischen Profis verzichtet. Diesmal taucht im Aufgebot der Blau-Weißen nur der Tscheche Michal Franek als Nummer zwei hinter dem sächsischen Tennis-Rekordmeister Christian Haupt auf.

Gleich zum Auftakt werden die Blasewitzer auf eine harte Probe gestellt. Denn sie treffen an diesem Sonnabend um 18 Uhr in Radeberg im Derby auf den SV Dresden-Mitte. Das Mitte-Team bietet im Vierer-Stammaufgebot nur Ausländer mit dem mehrfachen Dunlop-Cup-Ost-Sieger Andrzej Mach aus Polen an der Spitze auf. Dahinter folgen vorm Kapitän Marc-Robert Szelig die drei Tschechen David Pavlik, Vladimir Reznicek und Martin Stavel. Nominell eine sehr starke Truppe, die den Blasewitzern gefährlich werden kann. Doch ob alle Ausländer zum Einsatz kommen, ist fraglich.

Mit dem ESV Dresden ist diesmal noch eine dritte Herren-Mannschaft aus der Landeshauptstadt in der Oberliga vertreten. Der Neuling bestreitet seine erste Begegnung aber erst in einer Woche.

In der Damen-Oberliga hat schon ein Spiel stattgefunden, das der Vizemeister Leipziger SC 1901 beim VTC Reichenbach mit 6:2 gewonnen hat. Die beiden Dresdner Vertreter greifen frühestens nächstes Wochenende ins Geschehen ein. Klarer Titelfavorit ist wieder Blau-Weiß Blasewitz, das sich in der Halle vorrangig auf die jungen Spielerinnen aus dem eigenen Nachwuchs stützt. Nominelle Nummer eins ist diesmal aber die Armenierin Ani Amiraghyan.

Der TC Bad Weißer Hirsch spielt mit der Freiluft-Landesmeisterin Louisa Werner an der Spitze. Er konnte sich zudem mit der von Blasewitz gekommenen Katharina Vogg verstärken.

rb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr