Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Tennis: Blasewitzer Damen machen Wiederaufstieg in die Regionalliga perfekt

Tennis: Blasewitzer Damen machen Wiederaufstieg in die Regionalliga perfekt

Die neu formierte, stark verjüngte Damenmannschaft des TC Blau-Weiß Blasewitz ist in der Tennis-Ostliga auch nach dem vorletzten Spieltag weiter ungeschlagen. Die Schützlinge von Tomas Jiricka feierten am Sonnabend im Spitzenspiel beim Tabellendritten Berliner SV 92 einen 6:3-Sieg und gehen damit als Spitzenreiter ins Punktspielfinale.

Der sofortige Wiederaufstieg in die Regionalliga Südost ist perfekt, der Titelgewinn aber noch nicht. Der Tabellenzweite Grün-Weiß Nikolassee ist zwar schon mit einer Niederlage belastet, erhielt sich aber mit dem 9:0 gegen den Absteiger Sandanger Halle auf Grund der sehr guten kleinen Punkte weiter die Chance auf den ersten Platz. In zwei Wochen stehen sich die beiden Spitzenteams im Waldpark in einem echten Endspiel gegenüber. Der Sieger dieser Partie ist dann der Ostliga-Meister.

Die Blasewitzer Damen bestimmten beim Berliner SV 92 das Geschehen klar, ihr Sieg stand bei einer 5:1-Führung schon nach den Einzeln fest. Der Blasewitzer Teammanager Sven Grosse, der die Mannschaft in die Hauptstadt begleitete, brachte es so auf den Punkt: "Das war die bisher beste Vorstellung unserer neuen Mannschaft. Vor allem unsere jungen Spielerinnen, die ihre erste Saison in der Ostliga spielen, kommen immer besser mit den viel höheren Herausforderungen zurecht." So gehörten die beiden 15-jährigen Laura Kretzschmar und Lina Kunert zu den fünf Blasewitzer Siegerinnen im Einzel. Auch die lange verletzte 14-jährige Lina Lächler kommt immer besser in Schwung, obwohl sie als einzige verlor. Als sichere Punktebringerinnen erwiesen sich auch diesmal die beiden Tschechinnen Zuzana Zalabska, die das Spitzenspiel gegen die Litauerin Luize Strike mit 6:2, 6:3 gewann, und Nikola Horakova sowie die 20-jährige Sarah-Maria Richter. Die frischgebackene sächsische Vizemeisterin war auch noch im Doppel mit Zuzana Zalabska erfolgreich. Damit verfügt sie nach fünf Einsätzen als einzige Blasewitzer Spielerin weiter über eine weiße Weste, und zwar im Einzel und Doppel.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.06.2013

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr