Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Tabellenführer Dresden Titans gönnt sich eine kurze Auszeit auf dem Weihnachtsmarkt

Tabellenführer Dresden Titans gönnt sich eine kurze Auszeit auf dem Weihnachtsmarkt

Wer von Sieg zu Sieg eilt, der darf sich auch mal was gönnen. Die Dresden Titans, Tabellenführer der 2. Basketball-Bundesliga Pro B, gönnten sich gestern Abend auf dem Weihnachtsmarkt auf der Prager Straße eine kurze Pause vom hektischen Wettkampf- und Trainingsbetrieb.

Voriger Artikel
Innenminister Ulbig erhöht Druck auf Dynamo Dresden – Verein berät noch über Konsequenzen
Nächster Artikel
DSC-Volleyballerinnen erwarten in der Champions League das Star-Ensemble von Omichka Omsk aus Russland

Alexander Heide (r.) und Damon Smith verkaufen Glühwein. Teamkollege Georg Dölle (l.) greift gern zu.

Quelle: M. Rietschel

Sie schlürften mit ihren Fans gemeinsam Glühwein und fachsimpelten dabei über die unglaubliche Saison, die die Truppe von Trainer Thomas Krzywinski derzeit abliefert. Hinterher ging die Mannschaft noch ins Kino, um sich "Thor: The Dark Kingdom" anzuschauen. Mit dabei waren auch der Coach und Geschäftsführer Gert Küchler.

So richtig fassen kann es noch keiner der "Titanen", dass ihnen bereits zehn Siege gelangen, nachdem man in der Vorsaison nur haarscharf dem Abstieg entgangen war. Krzywinski und sein Team verstehen es trotz der ungewohnten "Höhenluft", die Spannung stets neu aufzubauen: "Wir versuchen immer, uns ein paar kurzfristige Ziele zu setzen - von Woche zu Woche. Zum Ende der Hinrunde lautete das Ziel: Herbstmeisterschaft. Das haben wir geschafft. In dieser Woche ist es wieder etwas anderes, denn wir spielen gleich noch ein zweites Mal gegen Rhöndorf. Das ist wie in einer Play-off-Serie." Da könne man dafür üben, wenn man wirklich die Meisterrunde erreichen sollte.

Der Gedanke an einen erneuten Aufstieg kommt den Spielern immer öfter, obwohl der Sprung in die Pro A für den noch jungen Verein eine gewaltige Herausforderung wäre. "Wir lassen uns jedenfalls nicht sagen, dass wir verlieren sollen", grinste Georg Dölle, einer der absoluten Leistungsträger. Der Flügelspieler weiß: Ohne neue Sponsoren wird es schwer, auch die finanziellen Voraussetzungen für das Abenteuer Pro A zu erfüllen. "Wir haben ja noch etwas Zeit, bis zum Saisonende kann noch viel passieren", bleibt Trainer Krzywinski aber gelassen. Und Geschäftsführer Küchler will die Jungs auch gar nicht bremsen: "Wir nehmen es, wie es kommt."

An ihrem trainingsfreien Tag durften sich die Spieler gestern jedenfalls mal erholen. Center Alexander Heide hatte auch seinen Spaß, dass er "Heide´s" Glühweinspezialitäten an Fans und Passanten verkaufen durfte, um die Vereinskasse etwas aufzubessern. Probieren durften die Basketballer natürlich auch. Mit dem Segen ihres Coaches, der kein Limit vorschrieb: "Hauptsache, sie sind morgen wieder nüchtern: 10.30 Uhr haben wir Training."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.12.2013

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr