Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
TSV-Reserve verlässt die Abstiegsränge

Badminton TSV-Reserve verlässt die Abstiegsränge

Der TSV Dresden II konnte am letzten Doppelspieltag im alten Jahr die Abstiegsränge verlassen. Durch den 6:2-Sieg beim Schlusslicht Radebeuler BV und ein 4:4 beim Dritten Blau-Weiß Röhrsdorf verbesserte sich die TSV-Reserve vom siebenten auf den fünften Platz.

Voriger Artikel
Jan Frodeno im Interview über seinen Triathlon, Menschen und Moment des Jahres
Nächster Artikel
Thümmrich geht, Clauss kommt zu den Dresden Titans

Vorige Saison erkämpfte der TSV Dresden II in der Badminton-Sachsenliga den Meistertitel.

Quelle: Archiv

Dresden. Vorige Saison erkämpfte der TSV Dresden II in der Badminton-Sachsenliga den Meistertitel, konnte aber nicht in die Regionalliga Südost aufsteigen, da dort schon die erste Mannschaft des Vereins vertreten ist. Diesmal geht es für die TSV-Reserve nur noch um den Klassenerhalt, wobei die Konkurrenz allerdings um ein Vielfaches stärker als im Vorjahr ist. Neben den beiden Regionalliga-Absteigern BV Marienberg und BV Zwenkau 64 spielt auch Sachsens langjähriger Badminton-Krösus Robur Zittau nach seinem Rückzug aus der Regionalliga in dieser Spielklasse.

Immerhin konnte der TSV Dresden II am letzten Doppelspieltag im alten Jahr die Abstiegsränge verlassen. Durch den 6:2-Sieg beim Schlusslicht Radebeuler BV und ein 4:4 beim Dritten Blau-Weiß Röhrsdorf verbesserte sich die TSV-Reserve vom siebenten auf den fünften Platz. Steffen Bickel erkämpfte für den TSV in beiden Spielen alle möglichen vier Punkte, je dreimal waren die seit langem für den TSV spielende Tschechin Jana Sahankova, Peter Schreckenbach und Eric Teichmann erfolgreich. Allerdings befindet sich der TSV Dresden II damit längst noch nicht im sicheren Hafen. Der Vorsprung zum Vorletzten TSV Niederwürschnitz beträgt nur einen Punkt. Die Radebeuler mussten sich auch Robur Zittau mit 1:7 geschlagen geben, bleiben damit weiter ohne Punktgewinn und stehen schon vorzeitig nach nur einjähriger Zugehörigkeit zum Sachsen-Oberhaus wieder als Absteiger in die Sachsenklasse fest.

Indes hat sich in der Sachsenklasse der BV 57 Niedersedlitz die Chance auf den Aufstieg in die Sachsenliga erhalten. Die Niedersedlitzer setzten sich bei der SG Einheit Meißen mit 5:3 und beim Radebeuler BV II mit 6:2 durch. Damit nehmen sie mit 15:9 Punkten den dritten Platz hinter dem Tauchaer SV (21:3) und dem TSV Markkleeberg (15:9) ein. Zwei Mannschaften steigen auf.

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr