Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Google+
TC Blau-Weiß Blasewitz: Jiri Vesely ist vom Dresdner Waldpark begeistert

TC Blau-Weiß Blasewitz: Jiri Vesely ist vom Dresdner Waldpark begeistert

Der Tennisspieler, der am Sonntag zum ersten Mal für den TC Blau-Weiß Blasewitz um Punkte spielte, tritt ein schweres Erbe an. Jiri Vesely, der heute seinen 19. Geburtstag feiert, löst in Dresden den nach Bremerhaven abgewanderten Peter Torebko als Nummer eins ab.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden: Torjäger Mickael Poté forciert seinen Abschied
Nächster Artikel
Ricketts soll bei Dynamo Dresden die Lücke im Sturm auffüllen - Poté in der Warteschleife

Jiri Vesely

Dresden . Der 1,98 Meter große Linkshänder zeigte schon gegen Iphitos München sein großes Potenzial. Rolf Becker sprach mit dem jungen Tschechen.

Frage: Sie sprechen sehr gut deutsch. Wieso?

J. Vesely: Mein Vater ist Tennis-Trainer, hat viele Jahre in Gifhorn und Wolfsburg gearbeitet. Ich bin zwar in Tschechien geboren, aber groß geworden bin ich in Deutschland.

Wie kam es, dass Sie nun in Blasewitz gelandet sind?

Mein Vater und Tomas Jiricka, der hier als Cheftrainer tätig ist, kennen sich seit langem. Tomas Jiricka hat mich dann angesprochen und gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, für diesen Club zu spielen. Das war vor einem Jahr in Wimbledon.

Sie sind jetzt drei Tage hier. Wie ist Ihr Eindruck?

Ich bin begeistert von dem, was ich hier vorgefunden habe: eine wunderschöne Anlage und Zuschauer, die mich prima unterstützt haben. Ich freue mich sehr, dass wir die ersten beiden Spiele so klar gewonnen haben.

Im Vorjahr waren Sie der weltbeste Junior. Haben Sie damit gerechnet, dass der Übergang zu den Großen auch für Sie sehr schwer wird?

Befürchtet hatte ich es schon, aber insgeheim gehofft, dass das reibungsloser geht. Als ich dann gleich das erste Future-Turnier in China als Sieger beenden konnte, da dachte ich, dass ich das erste Jahr bei den Großen besser meistern kann.

Wo liegen die Probleme?

Das ist in erster Linie eine Kopfsache. Da hilft keine Hektik, man muss die Ruhe bewahren. Ich habe sehr gute Trainingsmöglichkeiten habe, bin fest überzeugt, dass ich das schaffe.

Auf welchem Belag spielen Sie am liebsten?

Auf Hartplätzen. Für mich ist es gut, wenn es ganz schnell zugeht.

Wo trainieren Sie?

Im tschechischen Tennis-Leistungszentrum in Prostejov. Dort trainieren von Zeit zu Zeit auch die besten tschechischen Spielerinnen und Spieler wie die vorjährige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova oder Tomas Berdych.

Haben Sie schon selbst mit beiden auf den Platz gestanden?

Das passiert nicht jeden Tag, aber ab und an schon.

Was steht in den nächsten Wochen neben den Punktspielen an?

Ich bestreite mehrere Turniere der Future-Serie in Tschechien. Das erste schon in dieser Woche in Prostejov, die nächsten dann in Prag und Liberec. Hier will ich dazu beitragen, dass der TC Blau-Weiß Blasewitz in der Liga gut abschneidet, bei den Turnieren möchte ich möglichst viele Weltranglistenpunkte sammeln. Mein derzeit 531. Platz befriedigt mich ganz und gar nicht.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.07.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr