Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sylvia Roll soll neue Trainerin beim VC Dresden werden

Sylvia Roll soll neue Trainerin beim VC Dresden werden

Die Volleyballer des VC Dresden hören in der neuen Saison auf eine Frau. Auch wenn der Erstligist die Personalie noch geheim halten wollte, zwitscherten es die Spatzen schon längst von den Dächern.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden startet am Donnerstag mit einem Laktattest in die Saisonvorbereitung
Nächster Artikel
Shanice Marcelle wechselt zum Dresdner SC

Wird die zweite Frau, die Männer in der Volleyball-Bundesliga trainiert: Sylvia Roll.

Quelle: Archiv

Heute soll es offiziell gemacht und Sylvia Roll als neue Trainerin vorgestellt werden. Bestätigen wollte das die 253-fache deutsche Nationalspielerin gegenüber DNN gestern nicht, sondern meinte nur: "Kein Kommentar." Es hätten ihr mehrere Angebote vorgelegen, ließ sich die 40-Jährige zumindest entlocken.

Schon vor einem Jahr konnte man die ehemalige Ausnahmespielerin als Trainerin einer Männermannschaft beim Vorbereitungsturnier des VC Dresden in Radeberg erleben. Zweitbundesligist SVG Lüneburg, der in der abgelaufenen Saison einen tollen zweiten Platz in der Nord-Staffel erreichte und im Pokal-Achtelfinale daheim auch den VC Dresden aus dem Rennen warf, war für die gebürtige Schwerinerin der erste Trainerjob. Bei ihrem Heimatverein in Schwerin hatte sie nach dem Ende ihrer Spielerkarriere vergeblich auf eine richtige Anstellung gewartet. Als Aktive feierte sie mit Schwerin vier Meistertitel und drei Pokalsiege, zweimal wurde sie zur "Volleyballerin des Jahres" in Deutschland gekürt, außerdem sammelte sie Erfahrungen bei Top-Klubs in Italien, Brasilien und der Türkei, nahm in Atlanta und Sydney zweimal an Olympischen Spielen und an mehreren Welt- und Europameisterschaften teil.

In Lüneburg hatte die Trainerin Roll mit den männlichen Schützlingen keine Probleme. "Wenn man respektvoll mit den Spielern umgeht, wird man selbst auch respektiert", ist "Rolly" überzeugt. "Aber ich kann auch schon mal laut werden", grinst sie und fügt hinzu: "Sicher ticken Männer anders. Man muss ihnen einen gewissen Freiraum lassen, auch nicht jeden Spielzug vorgeben. Sie agieren auf dem Feld selbständiger."

Eine Vorreiterin hatte Sylvia Roll: 1999 schaffte Heike Flockert mit den Männern vom FC Schüttorf den Aufstieg von der zweiten in die erste Bundesliga und schrieb damit Sportgeschichte.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 20.06.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr