Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sven Dörendahl erlebt seinen nächsten Frühling: VC Dresden verliert trotz Comeback

Sven Dörendahl erlebt seinen nächsten Frühling: VC Dresden verliert trotz Comeback

Sven Dörendahl erlebt gerade seinen nächsten Frühling. "Ich weiß nicht, der wievielte er bereits ist", meinte der 40-jährige VC-Sport- direktor und Co-Trainer am Sonnabend nach seinem Comeback auf dem Spielfeld mit leichtem Grinsen.

Voriger Artikel
VolleyStars unterliegen dem Dresdner SC 2:3
Nächster Artikel
Dresdner Eislöwen schenken in Kaufbeuren noch Punkte weg

Eric Grosche (VC) schmettert gegen den Moerser Block.

Quelle: M. Rietschel

Nachdem sich der Zuspieler vor fünf Jahren in Spergau aus der 1. Bundesliga und vor eineinhalb Jahren aus der zweiten Liga verabschiedet hatte, kehrte er gegen seinen ehemaligen Verein Moerser SC noch einmal auf die "Platte" zurück. Allerdings konnte auch er die nächste Niederlage der VC-Volleyballer nicht verhindern. Das Tabellenschlusslicht musste sich dem Sechsten mit 1:3 (25:22, 21:25, 22:25, 20:25) Sätzen geschlagen geben und kassierte damit die neunte Niederlage in Folge.

Dabei präsentierten sich die Dresdner vor knapp 600 Zuschauern deutlich besser als noch vor einer Woche beim CV Mitteldeutschland. Dazu trug auch eine Umstellung der Stammformation bei. Weil sich zuletzt Defizite auf der Diagonalen bemerkbar machten, rückte Raphael Möllers auf diese Position, was sich insgesamt auszahlte. So konnten die Elbestädter auch dank zahlreicher Punkte von Möllers den ersten Satz für sich entscheiden. Im zweiten Abschnitt kamen die Gäste besser ins Spiel und beim VC wackelte die Annahme.

Knackpunkt der Partie war der dritte Abschnitt, in dem die Schützlinge von Trainer Jan Pretscheck einen 15:10- und 22:20-Vorsprung noch aus der Hand gaben. Als sie im vierten Abschnitt schon mit 12:17 zurücklagen, kam erstmals Sven Dö- rendahl für Stammregisseur Santino Rost aufs Feld. "Es ging vor allem darum, das Team mit mehr Emo- tionen noch einmal mitzureißen", erläuterte Dörendahl, der zugab: "Ich war vor diesem Einsatz wahnsinnig aufgeregt, habe es mir aber nicht anmerken lassen." So kam der VC auch noch einmal auf 16:18 heran, aber Moers legte noch eine Schippe drauf und Nationalspieler Tim Broshog verwandelte nach 108 Minuten den ersten Matchball zum Sieg der Gäste. MSC-Trainer Chang Cheng Liu erwies "Altmeister" Dörendahl, mit dem er einst selbst noch in Moers gespielt hatte, seine Referenz und wählte ihn trotz des Kurzeinsatzes zum "Wertvollsten Spieler" auf Seiten des VC.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.01.2014

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr