Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Stroopwafels und Nieuwjaarsduik - Das Holland-Trio des DSC im Interview

Stroopwafels und Nieuwjaarsduik - Das Holland-Trio des DSC im Interview

Judith: Früher ja, jetzt schon lange nicht mehr. Femke: Auf unserem Bauernhof in Harreveld gibt es sie, mein Onkel solche Klompen noch an. Robin: Nein, aber es gibt trendige Halbstiefel mit einen kleinen Holzabsatz.

Frage: Besitzt Ihr daheim richtige Holzpantinen?

Holländer bereisen die Welt mit dem Wohnwagen. Ihr auch?

Robin und Judith verneinen. Femke: Wir besitzen einen Faltanhänger, den man im Nu zum Zelt ausklappen kann. Damit bin ich mit meiner Mutter nach Dresden gekommen und konnte so auch mein Fahrrad mitbringen.

Fahrt Ihr daheim Drahtesel?

Judith: Ja, da gibt es viel bessere und breitere Fahrradwege als hier in Deutschland. Femke: Ich habe gehört, man kann an der Elbe gut fahren.

In holländischen Coffeeshops gibt es keinen Kaffee, dafür Gras zum Rauchen. Wart Ihr schon einmal in einem?

Femke und Judith schütteln den Kopf. Robin: Ich war noch nie da. Ich denke, das ist auch eher etwas für Touristen, die sogar extra dafür nach Amsterdam kommen.

Was ist typisch holländisch?

Robin: Käse, der bei uns schon besses schmeckt als in Deutschland. Stroopwafels, eine besonders leckere Spezialität. Es werden zwei Waffeln aufeinandergelegt und dazwischen befindet sich eine Sirupfüllung aus Karamell. Oder auch Hagelslag, ein Brotbelag aus Schokolade oder gefärbtem Zucker. Judith: Nicht zu vergessen Lakritz und natürlich die Windmühlen. Femke: Nieuwjaarsduik. Das ist ein Brauch am 1. Januar, nach dem man gemeinsam mit vielen anderen Menschen im eiskalten winterlichen Meer baden geht.

Was ist das Schönste an Holland?

Robin: Mein Geburtsort Nieuwegein. Dort gibt es herrliche grüne Wiesen. Und ich liebe auch Amsterdam. Judith: Ich mag den breiten Sandstrand am Meer, vor allem auf der Insel Vlieland. Und den Bauernhof meiner Eltern in Eibergen. Femke: Meine Eltern haben auch einen Bauernhof. Dort fühle ich mich am wohlsten.

Wer ist der bekannteste Holländer?

Robin: Der Sänger Marco Borsato. Judith: Königin Beatrix. Femke: Das Model Doutzen Kroes.

Habt Ihr schon einmal den "Fliegenden Holländer" gesehen?

Femke: Den kenne ich aus Fluch der Karibik. Robin: Das ist eine Oper, aber gesehen habe ich sie noch nicht.

Bringt Ihr demnächst zu DSC-Heimspielen einen holländischen Fan-Club mit?

Robin: Meine Eltern und ein paar Freunde kommen sicher einmal, aber einen Fan-Club haben wir noch nicht. Femke: Meine Eltern und meine drei Geschwister wollen uns besuchen. Judith: In Holland haben wir im Verein höchstens 200 Zuschauer. Da ist das in Dresden etwas ganz anderes, die Stimmung ist fantastisch.

Wer wird im nächsten Jahr Fußball-Europameister?

Femke: Im Finale spielen Holland und Deutschland, Holland gewinnt.

Dresden (DNN). Käse, Tulpen, Holzschuhe, Windmühlen - die Liste der typischen Symbole und Klischees für Holland ist lang. Fehlt noch "Frau Antje", die lächelnd ihren Gouda serviert. Doch isst wirklich jeder Holländer Käse und fährt Fahrrad? DNN fragte drei hübsche junge Damen, die es wissen müssen. Seit dieser Woche ist die "Holland-Fraktion" bei den DSC-Volleyballerinnen auf ein Trio angewachsen. Nach Robin de Kruijf (20) und Judith Pietersen (22) verstärkt nun auch Femke Stoltenborg (20) den deutschen Vizemeister. Bei einem Kaffee unterhielten sich die drei Niederländerinnen mit Astrid Hofmann.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.11.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr