Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Starter aus vier Nationen treffen sich beim 26. Internationalen Windbergpokal in Freital

Radball Starter aus vier Nationen treffen sich beim 26. Internationalen Windbergpokal in Freital

In Belgien haben sich die Freitaler Radballer Henrik Krumbholz und Steffen Blümel bei einem Turnier am vergangenen Wochenende sehr gut verkauft, jetzt sind sie selbst Gastgeber, denn am kommenden Wochenende kommen Radballer aus vier Nationen in die Freitaler Turnerstraße. Zum Saisonhöhepunkt in der Stahlstadt hoffen die einheimischen Fahrer erneut auf gute Ergebnisse.

Die 1. Mannschaft des RSV mit Henrik Krumbholz und Steffen Blümel sieht sich am Sonnabend starker Konkurrenz gegenüber. Doch das schreckt das Freitaler Duo nicht.

Quelle: DNN

Freital/Dresden. Der RSV Freital lädt am Wochenende alle Radball-Fans zum 26. Internationalen Windbergpokal ein. Fahrer aus vier Nationen messen Sonnabend und Sonntag ihre Kräfte in der vereinseigenen Halle in der Turnerstraße 14. Zum Jahreshöhepunkt freuen sich die Organisatoren auf Gäste aus Tschechien, Belgien, der Schweiz und Deutschland. Interessant dürfte es für Kenner der Randsportart vor allem am Sonnabend werden, denn dann erwartet die 1. Mannschaft der Freitaler mit Henrik Krumbholz und Steffen Blümel Gegner aus Ieper (Belgien), Zlin, Chrastava (jeweils Tschechien), St. Gallen (Schweiz) sowie aus Großkoschen, Fraureuth und Wiednitz.

Nachdem die beiden Freitaler kürzlich bei einem Achterturnier in Ieper einen guten dritten Platz belegten, rechnen sie sich auch beim Heimturnier ein achtbares Ergebnis aus: „Die Konkurrenz ist stark, die Favoriten kommen aus Zlin und Wiednitz. Die Jungs aus Zlin bringen sogar Weltcup-Erfahrung mit. Gewinnen werden wir da wohl nicht, aber ein guter Mittelfeldplatz ist drin“, erzählt Krumbholz. „Beim Training am Mittwoch lief es bei uns zwar nicht so gut wie in Ieper, wo wir sehr ruhig und erfolgreich gespielt haben. Aber man sagt ja, wenn die Generalprobe schiefgeht, klappt es bei der Premiere“, schmunzelt der RSV-Spieler. Los geht das traditionsreiche Turnier am Sonnabend um 11 Uhr, die Finalrunde startet gegen 14 Uhr. Der Eintritt zur Halle ist frei, für Verpflegung und gute Unterhaltung auf dem Feld ist gesorgt.

Am Sonntag spielen ab 10 Uhr noch einmal sieben Mannschaften ein zweites Turnier aus. Die 2. Mannschaft der Gastgeber mit Michael Hiller und Matthias Mestars trifft dann auf Wiednitz II, zwei Teams aus Tollwitz, je eines aus Zeitz, Svitavka und Zlin (beide aus Tschechien). Auch diesmal ist der Eintritt kostenlos, sind Besucher gern gesehen.

Von Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr