Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Startelf-Roulette bei Dynamo Dresden beginnt von Neuem

Startelf-Roulette bei Dynamo Dresden beginnt von Neuem

Ralf Loose benötigt in diesen Tagen nicht nur gute Nerven, sondern innovative und vor allem erfolgreiche Ideen. Der Trainer der Fußballer von Dynamo Dresden kann in dieser Woche in eine neue Runde "Startelf-Roulette" gehen, nachdem die Verletzungssorgen bisher nicht kleiner geworden sind.

Dresden .

Von Tina Hofmann

Dresden (DNN). Ralf Loose benötigt in diesen Tagen nicht nur gute Nerven, sondern innovative und vor allem erfolgreiche Ideen. Der Trainer der Fußballer von Dynamo Dresden kann in dieser Woche in eine neue Runde "Startelf-Roulette" gehen, nachdem die Verletzungssorgen bisher nicht kleiner geworden sind.

Lediglich bei Robert Koch besteht für das Spiel am Sonnabend in Sandhausen wohl die leise Hoffnung auf einen Einsatz. Für Idir Ouali (Muskelfaserriss), Lynel Kitambala (Außenbandriss) und Mickael Poté (Bänderanriss, Dehnung des vorderen Syndesmosebandes) wird die Zeit bis Samstag knapp. "Wir müssen alles abwarten. Wir haben noch ein paar Tage Zeit, aber die verletzten Spieler müssen dann auch erst wieder in den Trainingsrhythmus zurückkommen. Wir setzen zunächst auf die Jungs, die die beiden Testspiele absolviert haben", erklärte der Coach am Sonnabend in Wilsdruff.

Nach dem 2:1-Sieg gegen den polnischen Meister Slask Wroclaw am Freitag dürfte Loose die Niederlage einen Tag später gegen Drittligist Kickers Offenbach weniger erfreut haben. Vor 872 Zuschauern traf Sead Mehic zum 1:0-Sieg in der 17. Minute per Foulelfmeter. Tormann Benjamin Kirsten hatte Stefan Vogler eine Minute zuvor nach einem Missverständnis mit Vujadin Savic im Sechzehner von den Beinen geholt. "Wir waren die deutlich spielbestimmende Mannschaft und hätten die Partie gewinnen müssen", urteilte Loose dennoch.

Tatsächlich hatte sich seine Elf ein Chancenplus erarbeitet, doch Petar Sliskovic machte als alleinige Sturmspitze nicht die allerbeste Figur. "Manchmal siehst du als Stürmer schlecht aus, wenn wenig Vorlagen kommen", nahm der Coach die Leihgabe des FSV Mainz in Schutz.

Pluspunkte sammeln konnte hingegen Tobias Jänicke, der auf der rechten Außenbahn gute Karten für einen Einsatz haben dürfte, sollte Koch nicht rechtzeitig fit werden. "Wir waren auf der rechten Seite wesentlich agiler und er konnte sich mit seiner Schnelligkeit in Szene setzen", freute sich Loose über die guten Ansätze der "Last-Minute-Verpflichtung".

Ob Sliskovic im Sturm aufläuft, oder doch Pavel Fort, wollte sich der Trainer nicht entlocken lassen. "Die Trainingswoche wird entscheidend sein", sagte der 49-Jährige. Denkbar ist auch eine Umstellung im defensiven Mittelfeld, da Giannis Papadopoulos in den vergangenen Partien oft enttäuschte, Loose zuletzt den Zugriff des defensiven Mittelfeldes auf den heranstürmenden Gegner bemängelte. Ex-Kapitän Cristian Fiel empfahl sich beim Test gegen Wroclaw mit zwei Toren, auch David Solga zeigte gute Leistungen. Da Anthony Losilla zuletzt auf die "Zehn" wechselte, wäre ein Comeback des angestammten Duos denkbar.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.09.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr