Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Starker Storl: Auch in London Gold für Eisen?

Starker Storl: Auch in London Gold für Eisen?

Bei David Storl spielte die Sport-Börse am 2. September 2011 verrückt: Eine 7,26 Kilo schwere Eisenkugel war für den Kugelstoßer Gold wert. Eine Sensation! Bei der Leichtathletik-WM in Daegu übertraf der 21 Jahre alte Sachse seine persönliche Bestleistung gleich um 78 Zentimeter.

Voriger Artikel
Dresdens Heller erleidet Bänderverletzung – Spiel gegen FC Baku auf der Kippe
Nächster Artikel
Sächsische Sportlergala in Dresden – Drei Preisträger in Abwesenheit ausgezeichnet

Zurückhaltend auf der Bühne, aber stark im Abstoss: David Storl.

Quelle: Franziska Schmieder

Für 21,78 Meter gabs WM-Gold, als Bonus 60.000 Dollar und etwas Sport-Historie: Storl ist und bleibt der erste deutsche und zugleich jüngste Kugelstoß-Weltmeister.

Experten trauen dem 1,98 Meter großen und 124 Kilo schweren Modellathleten nicht nur die 22 Meter zu, sondern noch viel mehr. Für die Olympischen Spiele im Juli in London hat sich der Polizeimeister-Anwärter viel vorgenommen. „Dann fängt man wieder bei Null an", sagt der Schützling von Trainer Sven Lang, der Storls Stärken genau kennt: „Schnelligkeit beim Angleiten und das Gefühl für die Kugel."

WM- und EM-Titel im Junioren-Bereich hat der Sachse gesammelt wie andere Briefmarken; 2007 war er U-18-Weltmeister. Auf der Schulbank des Sportgymnasiums Chemnitz saßen vor Storl schon der fünfmalige Diskus-Weltmeister Lars Riedel und der frühere Fußballstar Michael Ballack. Zulegen will - und muss - der Kugelstoß-Recke auch beim Gewicht: Bei der WM brachte Storl 124 Kilo auf die Waage, in London sollen es 130 sein. Sind dann sechs Kilo mehr (wieder) Gold wert?

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr