Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Starker Nastiuk hält den Dresdner Eislöwen den Rücken frei

Starker Nastiuk hält den Dresdner Eislöwen den Rücken frei

Nach dem 2:5 in Bietigheim haben sich die Dresdner Eislöwen in der DEL 2 gestern ihren zehnten Saisonsieg erkämpft. Das Team von Trainer Thomas Popiesch setzte sich vor 1921 Fans in der Energie-Verbund-Arena gegen die Joker Kaufbeuren souverän mit 5:0 (2:0, 2:0, 1:0) durch und sicherte sich drei wichtige Punkte.

Voriger Artikel
Dresden Titans enttäuschen in Recklinghausen
Nächster Artikel
„Ein Tritt in den Arsch“ - Dynamo Dresden erlebt gegen Borussia Dortmund II ein Déjà-vu

Kevin Nastiuk bot im Eislöwen-Tor eine gute Vorstellung.

Quelle: Dehli-News / Frank Dehlis

Besonders Torhüter Kevin Nastiuk konnte sich über sein erstes Shutout freuen, das er sich mit einer starken Leistung redlich verdient hat und dafür auch als "Bester Spieler" der Eislöwen ausgezeichnet wurde.

Dabei musste der Coach erneut seine Reihen umstellen, denn Sami Kaartinen hatte sich im Training einen Bluterguss im Knie zugezogen und musste zuschauen. Die Eislöwen starteten konzentriert, und Carsten Gosdeck glückte bereits mit dem ersten Angriff das 1:0 (2.). Das gab den Hausherren Sicherheit, und Stefan Chaput erhöhte in Überzahl auf 2:0 (8.). Kurz nach dem Tor verloren die Eislöwen Kai Wissmann, der wegen hohen Stocks mit Verletzungsfolge - Stefan Loibl erlitt eine Platzwunde, konnte aber später weiterspielen - eine Spieldauerdisziplinarstrafe kassierte. Das brachte die Hausherren ein wenig aus dem Rhythmus, doch die fünfminütige Unterzahl überstanden sie ohne Gegentreffer - auch dank Nastiuk.

Die Dresdner blieben auch im zweiten Durchgang die spielbestimmende Mannschaft und erarbeiteten sich weitere Chancen. In der 26. Minute baute Kapitän Hugo Boisvert in Überzahl die Führung auf 3:0 aus, und nur eine Minute darauf traf Dominik Grafenthin zum 4:0. Danach tauschte Kaufbeuren den Torhüter, für Stefan Vajs kam Maximilian Sigl in den Kasten. Auch die Joker kamen zwischenzeitlich zu einigen Möglichkeiten, aber Nastiuk gab sich keine Blöße.

Im Schlussdrittel ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen, Stefan Chaput schraubte das Ergebnis in der 59. Minute noch auf 5:0. "Wir hatten uns viel vorgenommen und ich bin froh, dass wir von Anfang an so konzentriert gespielt haben. Kompliment auch an Kevin Nastiuk, der immer in den entscheidenden Momenten da war", erklärte Thomas Popiesch. Inzwischen haben die Dresdner auch den Vertrag mit Stürmer Steven Rupprich bis Saisonende verlängert.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.11.2014

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr