Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Spieler aus fünf Ländern schlagen für Blau-Weiß Blasewitz auf

Spieler aus fünf Ländern schlagen für Blau-Weiß Blasewitz auf

Alle Geheimnisse um das Aufgebot, mit dem die Herren des TC Blau-Weiß Blasewitz ihre zweite Saison in der 2. Tennis-Bundesliga nach 2007 in Angriff nehmen, sind gelüftet.

Die Wechselfrist ist abgelaufen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Sportarten sind im Tennis keinerlei Nachmeldungen möglich. Das Blasewitzer Aufgebot für 2014 umfasst 13 Spieler aus fünf Ländern. Das sind deutlich mehr Namen, als für ein Tennis-Team, das pro Punktspiel sechs Einzel und drei Doppel bestreitet, erforderlich sind. "Diese Zahl ist für eine so hohe Spielklasse schon deshalb notwendig, weil die Mehrzahl dieser hochklassigen Spieler in den beiden Punktspielmonaten Juli und August Weltranglistenturniere bestreitet, deshalb nicht unbedingt für jedes Spiel zur Verfügung steht", erklärt Sven Grosse. Der 48-jährige Rechtsanwalt trägt seit 2010 als Teammanager Verantwortung für das Blasewitzer Herrenteam. "Ich bin wie unser Cheftrainer Tomas Jiricka davon überzeugt, dass es uns gelungen ist, eine spielstarke Mannschaft zu formieren, die in der 2. Bundesliga bestehen kann", zeigt sich Grosse optimistisch.

Alle Spieler, die im Vorjahr überlegen den Staffelsieg in der Regionalliga Südost erkämpften, gehören auch 2014 zum Aufgebo. Zwar wechselte mit Jiri Vesely zum sechsfachen Meister Grün-Weiß Mannheim, doch der 20-jährige Tscheche hat in der vorigen Saison kein einziges Spiel für die Blasewitzer bestritten, mithin keinen Anteil am Aufstieg. Der 24-jährige Slowake Andrej Martin, der in der ATP-Weltrangliste vom letzten Montag den 136. Platz einnimmt, besetzt wie im Vorjahr die Spitzenposition. Hinter ihm folgt mit Uladzimir Ignatik der erste von den vier Neuzugängen. Der 23-jährige Weißrusse, aktuell die Nummer 251 in der Welt, spielte in den letzten drei Jahren für den Erfurter TC Rot-Weiß, der 2013 in der 1. Bundesliga den dritten Platz belegte. Ignatik ist seit 2008 eine feste Größe im Daviscup-Team Weißrusslands, für das er es bislang auf 14 Einsätze brachte. Die weiteren Neuen sind die Tschechen Adam Pavlasek und Marek Michalicka sowie der Slowake Juraj Masar. Das 19-jährige Teamküken Adam Pavlasek hat mit Jiri Vesely schon bei den Junioren, aber auch bei den Großen erfolgreiche Doppel bestritten, nimmt in der Weltrangliste den 360. Platz ein. Der 27-jährige Marek Michalicka (aktuell die Nummer 445 der Welt) spielte im Vorjahr für Drittligist Hainsacker.

Zum Stammaufgebot zählen weiterhin auch die Tschechen Michal Konecny (Nummer 347 der Weltrangliste), Michal Schmid (394), Michal Franek (1172) und Lubomir Majsajdr (1232), der kroatische Routinier Ivan Cerovic sowie Sachsens Rekordmeister Christian Haupt, Ralf Steinbach und Nachwuchshoffnung Kilian Ciocanel. Die drei Deutschen nehmen dabei nominell nur die Plätze acht (Haupt), neun (Steinbach) und zwölf (Ciocanel) ein, so dass sie auch in der in der Oberliga spielenden zweiten Blasewitzer Mannschaft eingesetzt werden können.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.04.2014

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr