Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Sparre schießt die Eislöwen zum Sieg - Dresdner setzten sich im Penaltyschießen durch

Sparre schießt die Eislöwen zum Sieg - Dresdner setzten sich im Penaltyschießen durch

Nach der Niederlage in Bremerhaven haben sich die Eislöwen einen Tag vor Heiligabend zwei Punkte auf den Gabentisch gelegt. Die Elbestädter gewannen das Spitzenspiel der DEL2 gegen den SC Riessersee knapp mit 2:1 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0) nach Penaltyschießen.

Voriger Artikel
Auch Tyrna bleibt bis Saisonende - Dresden Titans haben Playoffs noch im Blick
Nächster Artikel
Dynamo-Beschluss ärgert Dresdner Finanzbürgermeister

Brach im Mitteldrittel den Torbann für die Eislöwen: Lukas Slavetinsky.

Quelle: soccerfoto

Helden des Abends waren Torhüter Kevin Nastiuk, der beide Penaltys der Gäste parierte, sowie Kris Sparre, der den zweiten und damit entscheidenden Penalty verwandelte. Zuvor hatte schon Arturs Kruminsch für die Blau-Weißen getroffen.

Trainer Thomas Popiesch musste seine Reihen vor dem Spiel noch einmal umstellen. So fehlte Petr Macholda, der im letzten Spiel in Bremerhaven nach einem Check mit dem Rücken gegen das Tor gestürzt war. Dafür stand Joni Tuominen wieder im Aufgebot. Wie schon zuletzt erwischten die Dresdner keinen guten Start. Während die Gäste aus Garmisch von Beginn an mit aggressiven Forechecking das Zepter an sich rissen, agierten die Eislöwen verhalten. Schon in der 6. Minute klingelte es im Kasten von Torhüter Kevin Nastiuk. Lubor Dibelka netzte zum 1:0 ein.

Nach dem Pausentee kämpften sich die Hausherren besser in die Partie. Erarbeiteten sich einige Chancen, scheiterten aber mehrfach an Gäste-Keeper Korbinian Sertl. Lukas Slavetinsky brachte drei Minuten vor der Pause die blau-weißen Fans endlich zum Jubeln. Der Verteidiger zog von der Grundlinie ab und von den Schonern von Sertl sprang der Puck in die Maschen zum 1:1-Ausgleich. Im letzten Durchgang bauten die Popiesch-Schützlinge immer mehr Druck auf, aber der Puck wollte einfach nicht über die Torlinie gehen. In der offiziellen Spielzeit und auch in der Verlängerung fiel kein weiterer Treffer. So musste die Entscheidung im Penaltyschießen fallen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag (17 Uhr) steht nun das Sachsen-Derby gegen die Lausitzer Füchse auf dem Programm.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.12.2014

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr