Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Sparkassenoberliga: Dobritz kassiert erste Niederlage

Sparkassenoberliga: Dobritz kassiert erste Niederlage

Nach dem dritten Spieltag der Stadtoberliga liegt der SV Sachsenwerk an der Tabellenspitze. Ein Bild, dass sich Trainer Bodo Pallmer sicher einrahmen möchte. Mit einem souveränen 6:0-Sieg über die bislang noch nicht Acht-Liga-reif auftretenden Goppelner schoss sich Sachsenwerk nach vorn.

Verfolger der Truppe von der Bodenbacher Straße sind Striesen und Radeberg. Striesen kam bei Hellerau-Klotzsche zu einem starken 3:0 und machte damit seine Ambitionen auf den Staffelsieg deutlich. Auch die "Bierstädter" punkteten im fremden Gefilde. Bei den bisher sieglosen Rotationern siegte der RSV 3:1. "So einen guten Saisonstart hatten wir noch nie", freute sich Radebergs Trainer Bodo Kleinschmidt.

Die erste Saisonniederlage kassierte das Team von Eintracht Dobritz. Bei den Sportfreunden Nord gab es mit 1:5 gleich eine ordentliche Klatsche. Held der Partie war Felix Röthig mit drei Toren. Ebenso dreimal erfolgreich war Riko Klausnitzer, der mit seiner Turbine-Elf bei Weixdorf II mit einem 5:3-Sieg nach Hause fuhr.

Zwei Treffer von Marcel Kubot brachten Süd-West einen knappen 2:1-Erfolg beim SV Loschwitz. Die Partie wurde am Nachtflügelweg in Bühlau ausgetragen, da das Sanitärgebäude auf dem etatmäßigen Loschwitzer Platz am Blauen Wunder noch nicht freigegeben ist. Erst in den Schlussminuten fielen die Tore in der Begegnung Spielvereinigung Löbtau gegen Blau-Weiß Zschachwitz. Robert Topf brachte die Hausherren vom Elfmeterpunkt in Führung (80.), in der 86. Minute glich Marcel Courtois de Hurbal aus. Es blieb beim 1:1.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.09.2013

j-j

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr